Barbara Demick

Die Rosen von Sarajevo

Zwei Jahre hat die amerikanische Journalistin während der Belagerung in Sarajevo verbracht. Und während dieser zwei Jahre hat sie die Bewohner und Bewohnerinnen der Logavina Strasse, eine Strasse im alten Zentrum Sarajevos, besucht, mit ihnen geredet und ihre Geschichten aufgeschrieben. Barbara Demick hat mit viel Einfühlungsvermögen den Alltag der verschiedenen Familien beschrieben, einen Eindruck davon gegeben, wie man während der drei Jahre Belagerung und Beschuss in Sarajevo überleben musste. Dadurch entstand nicht nur ein lebendiges Bild der verschiedenen Familien, die uns ans Herz wachsen, sondern auch ein differenziertes Porträt der Zusammensetzung von Nachbarschaften – alteingesessenen bosniakischen Familien, kroatisch-serbischen Paaren, muslimisch-katholischen Paaren, serbisch-bosniakischen Paaren, serbischen Männern, die in der bosnischen Armee dienten – und der Veränderung der Beziehungen zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Zwanzig Jahre später hat sie die früheren Bewohner und Bewohnerinnen der Logavina Strasse wieder besucht und gewährt in diesem letzten Kapitel auch einiges an Einsicht, wie sich das Klima in der Stadt und auch der Region verändert. Mindestens aus einer Aussensicht. cn

Klappentext:

Während des Bosnienkriegs hat die Journalistin Barbara Demick mit den Menschen in Sarajevo gelebt. In diesem Buch schildert sie am Beispiel des Schicksals der Bewohner einer Straße – der Logavina –, die drei Jahre lang dem Artilleriebeschuss der serbischen Belagerer ausgesetzt war, die erschütternde Lebenswirklichkeit der Bevölkerung Sarajevos. Barbara Demick gelingt es, das schier Unfassbare nahezubringen: wie aus Freunden und Nachbarn erbitterte Feinde werden konnten und was es bedeutet, sich Tag für Tag im Visier der Scharfschützen zu bewegen. Zwanzig Jahre danach kehrt die Journalistin nach Sarajevo zurück. Sie beschreibt, wie die Bewohner der Logavina heute miteinander leben und wie sie ihre traumatischen Erlebnisse verarbeitet haben. Es ist die Rückkehr in eine Stadt, in der zum Gedenken an die vielen Todesopfer die Einschlagkrater der Granaten mit rotem Harz ausgegossen worden sind – dies sind die Rosen von Sarajevo. Eine zutiefst aufrüttelnde Geschichte vom Krieg – mitten in Europa.

Über die Autorin / über den Autor:

Barbara Demick ist eine renommierte amerikanische Journalistin, die ab 1986 für The Philadephia Inquirer tätig war, unter anderem als Korrespondentin im Nahen Osten. 2001 ging sie für die Los Angeles Times nach Seoul, von 2007 bis 2016 arbeitete sie als Korrespondentin in Peking. Im Land des Flüsterns wurde mit dem Human Rights Book Award ausgezeichnet. Bei Droemer ist von Demick zudem das aufrüttelnde Buch Die Rosen von Sarajevo erschienen.

Preis: CHF 27.90
Sprache: Deutsch (aus dem Amerikanischen von Gabriele Gockel und Maria Zybak)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2012
Verlag: Kroemer
ISBN: 978-3-426-27587-0
Masse: 303 S.

zurück