Mark Mazower

The Balkans

Ein geschichtliches Plädoyer zu einem anderen Verständnis vom Balkan. Ein Abriss des osmanischen Imperiums, der Beziehungen zwischen den Religionen (die vielmehr durch unterschiedliche Lebensweisen, Stadt-Land-Unterschieden, Berufen geprägt waren als durch religiöse Vorstellungen) und der Ethnisierung der Politik. Durch den Prozess der Bildung der Nationalstaaten, der fast gleichzeitig mit Bürgerkriegen und Besetzung entweder durch Nazi-Deutschland oder der Sowjetunion erfolgte, konnten die Legenden und Träume von ethnisch begründeten Nationalstaaten weiterbestehen. Nach dem Zusammenbruch des jugoslawischen Staates brandeten sie wieder auf und werden jetzt – nachdem die ethnischen Kämpfe erneut gekämpft worden sind – durch den Einbezug in die internationale Gemeinschaft und das internationale Wirtschaftssystem erneut bedroht ... weil sie anachronistisch sind. Das Abschlusskapitel schreibt Mazower zu der besonderen Blutdrünstigkeit der Balkanbewohner, die er als Resultat einer traditionellen Vorstellung von Rechtsausübung sieht, die nicht von der Gesellschaft zivilisiert werden konnte – wegen Bürgerkriegen, Besetzungen etc. Jedoch sieht Mazower die "Blutdrünstigkeit" mehr in einer Unmittelbarkeit der Gewaltausübung und vielen vom Westen hochgehaltenen Vorurteilen, als in einer strukturellen "Inhumanität", die beispielsweise in den USA sehr viel höher sei als im Balkan. Ein sehr interessantes Buch, das anschaulich die Geschichte der verschiedenen nationalen Gemeinschaften beschreibt. cn

Klappentext:

Throughout history, the Balkans have been a crossroads, a zone of endless military, cultural, and economic mixing and slashing between Europe and Asia, Christianity and Islam, Catholicism and Orthodoxy. In this highly acclaimed short history, Mark Mazower sheds light on what has been called the tinderbox of Europe, whose troubles have ignited wider wars for hundreds of years. Focusing on events from the emergence of the nation-state onward, The Balkans reveals with piercing clarity the historical roots of current conflicts and gives a landmark reassessment of the region's history, from the world wars and the Cold War to the collapse of communism, the disintegration of Yugoslavia, and the continuing search for stability in southeastern Europe.

Über die Autorin / über den Autor:

Mark Mazower, born 1958 in London, is a professor of history at Birkbeck College, London, and a former professor of history at Princeton University. He is the author of several books, most recently Dark Continent: Europe's Twentieth Century.

Preis: CHF 19.70
Sprache: Englisch
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2000
Verlag: The Modern Library
ISBN: 978-0-8129-6621-3
Masse: 192 S.

zurück