Jasmila Žbanić

Zwischen uns das Paradies

Liebe in Zeiten der Religion. Der Tagesspiegel

Klappentext:

Sarajevo: Luna und Amar sind ein glückliches Paar und wünschen sich sehnlichst ein Kind. Als Amar jedoch wegen seiner Alkoholprobleme den Job verliert, gerät sein Leben aus der Bahn. Durch Zufall trifft er einen alten Freund wieder, der ihm eine Stelle in einem abgeschiedenen Wahabiten-Camp auf dem Land anbietet, die Amar dankbar annimmt. Doch kaum hat der die Stadt verlassen, bricht der Kontakt zu Luna ab. Wochen später kehrt er verändert zurück: Von nun an geht er zu den Freitagsgebeten in die Moschee, trinkt keinen Alkohl mehr und versucht, nach den Gesetzen des Koran zu leben. Amar ist überzeugt, dass der Glaube ihm Frieden schenkt und ihn glücklicher macht. Bald erwartet er auch von Luna, sich zu ändern, denn ihr moderner Lebenswandel passt nun nicht mehr zu seinen neuen Werten. Zwei Welten treffen in diesem Paar, das glaubte, dass nichts sie trennen kann, aufeinander und stellen ihre Liebe auf eine gewaltige Zerreissprobe ...

Ein eindringlicher Film der bosnischen Regisseurin Jasmila Žbanić über die Zerrissenheit eines Paares zwischen rückwärtsgewandtem Islamismus und Moderne.

Über die Autorin / über den Autor:

Jasmila Žbanić wurde 1974 in Sarajevo, Bosnien-Herzegowina, geboren. Sie war als Puppenspielerin am Theater "Bread and Puppet" und als Clown im Lee Delong Workshop beteiligt. An der Kunstakademie in Sarajevo studierte sie Theater- und Filmregie, 1997 war sie Mitgründerin der Künstlervereinigung Deblokada. 2006 erhielt sie den Goldenen Bären an der Berlinale für den Spielfilm Esmas Geheimnis, 2010 erhielt Jasmila Žbanić den Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke.

Preis: CHF 17.00
Sprache: Bosnisch/Deutsch (mit deutschen Untertiteln)
Art: DVD
Erschienen: 2010
Verlag: goodmovies
Masse: 99 Min.

zurück