Miljenko Jergović

Karivani. Ein Familienmosaik

Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichen Träumen und Sehnsüchten bringen das Buch zum Leben. Kurze Erzählungen, kleine Szenen oder ganze Lebensbeschreibungen; Erzählungen aus der Belagerung von Sarajevo in den 90er Jahren oder aus der osmanischen Zeit; Erzählungen, die in Städten spielen und solche, die in Dörfern beheimatet sind. Ihnen gemeinsam ist, dass man sich ihrem Sog nicht entziehen kann. Die sorgfältige Sprache, die liebevolle Beschreibung der Charaktere, die Neugier am Funktionieren von Menschen und Beziehungen – auch sie ziehen sich durch die Erzählungen. Die Menschen stehen immer im Zentrum, nur durch ihr Erleben, erschliesst sich uns der Kontext. Das zwingt uns beispielsweise mit dem Paar im Luftschutzkeller auszuharren, das bereits seit Stunden darauf wartet, dass der Beschuss endlich ein Ende nimmt. Oder den Fragen des kleinen Jungen an seine Grossmutter zu der seltsamen Verehrung des unbekannten Soldaten zu lauschen. 

Die vor mehr als zwanzig Jahren geschriebenen Erzählungen von Miljenko Jergović machen uns bereits mit den Personen, die in vielen folgenden Erzählungen und Romanen und insbesondere in Die unerhörte Geschichte meiner Familie wieder auftauchen, bekannt. In den vorliegenden Erzählungen sind die Geschichten noch in ihrer Anfangsform, quasi die Rohform, bis sie im aktuellen Roman in der ganzen Meisterschaft ausgearbeitet und in allen Verästelungen erzählt werden. Das Lesen der Erzählungen heute ist somit fast wie das Wiedersehen mit alten Freunden. cn

Klappentext:

Der Pfarrer nickte und stellte fest, dass für die präzise und unanfechtbare Erstellung eines Familienstammbaums zwei, drei Tage nötig sein würden. Wie F.R. diese Zeit verbrachte, ob er nach Sarajevo zurückkehrte oder bei Bekannten (welchen?) in Kreševo nächtigte, wird für immer ein Geheimnis bleiben, verbürgt jedoch ist, dass er am 12.11.1958 jenen ordentlich gezeichneten und datierten Familienstammbaum der Karivanis entgegennahm, den die Nachfahren im Zuge der Kriegsereignisse im Frühjahr 1992 zwischen seinen fein säuberlich geordneten Schriftstücken finden sollten und über dem sie in der Zeit des grössten Pogroms gegen ihr Geschlecht und ihre Heimat, an das man sich erinnern kann, ihre Verzweiflung zu lindern suchen. Eine solche Anzahl von Toten auf einem Stück Papier, vollgeschrieben mit schrecklichen und gewöhnlichen Schicksalen in einer Reihe, das garantierte wohl auch in den allerschlimmsten Zeiten irgendein Leben.

Über die Autorin / über den Autor:

Miljenko Jergović wurde 1966 in Sarajevo geboren. Während des Krieges berichtete er aus der belagerten Stadt u.a. für die Wochenzeitung Nedjeljna Dalmacija, die in Zagreb erscheint, wo er seither lebt. Der Schriftsteller und Kolumnist gilt als einer der grossen europäischen Gegenwartsautoren. Seine Bücher sind in über 20 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet worden.

Preis: CHF 24.50
Sprache: Deutsch (aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof)
Art: Broschiertes Buch
Erschienen: 1997 (1995)
Verlag: Folio
ISBN: 978-3-85256-056-4
Masse: 179 S.

zurück