Giorgos Seferis

Ionische Reise

Ein wunderbar poetischer Text: Er entführt uns an die türkische ionische Küste, in alte Ruinenstädte und insbesondere in das Smyrna von Seferis' Kindheit. In seiner Erinnerung öffnet sich eine untergegangene Welt, deren Zerstörung, der Verlust von idyllischen Kindheitserinnerungen am Strand – ein sehr persönlicher Einblick in Seferis Gedanken. cn

Klappentext:

"Mein ganzes Hiersein wird absorbiert vom Sich-Erinnern. Und es gibt das Licht, gierig sauge ich es in mich auf." Giorgos Seferis (1900-1971), Literaturnobelpreisträger des Jahres 1963, war griechischer Diplomat. 1950, als Botschaftsrat in Ankara, unternahm er zwei Reisen nach Smyrna (türkisch Izmir), an die Orte seiner Kindheit. 1914, wenige Jahre vor der kleinasiatischen Katastrophe, die mit der Vertreibung der Griechen endete, war die Familie nach Athen gezogen. Smyrna, Zentrum des kleinasiatischen Griechentums, brannte 1922 fast vollständig ab. Seferis' Suche nach den Spuren der Kindheit spürt das nationale und das ganz persönliche Trauma der Vertreibung in ihm selber auf, aber auch die Gegenwärtigkeit der griechischen Antike, die erst mit dem Exodus, sagt er, unwiederbringlich unterging.

Über die Autorin / über den Autor:

Giorgos Seferis, geboren 1900 in Smyrna, kam 1914 nach Athen. 1918 bis 1924 studierte er Jura an der Sorbonne in Paris. 1926 begann mit dem Eintritt ins griechische Aussenministerium seine diplomatische Karriere, die ihn in viele Länder führte. 1962, nach Ausscheiden aus seinem Amt, liess er sich in Athen nieder.

Preis: CHF 19.50
Sprache: Deutsch (aus dem Griechischen von Gerhard Emrich)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2006
Verlag: Suhrkamp Verlag
ISBN: 978-3-518-22403-8
Reihe: Bibliothek Suhrkamp
Masse: 96 S.

zurück