Rosa Yassin Hassan

Ebenholz

Dies ist eine Geschichte über fünf Generationen von Frauen, verbunden durch eine Ebenholz-Truhe. Der Reigen wird eröffnet von Um Reima, die ihren Mann noch vor der Geburt ihrer Tochter Reima verloren hat. Angeblich wegen einer Dämonin, der er nicht widerstehen konnte. Die schöne Tochter Reima dann, die sich aus Liebe zu einem Mann, der sie im Stich gelassen hat, das Leben nimmt; deren Tochter Um Ibrahim, die still und unterwürfig ist, den Scheich Ibrahim heiratet und mit ihm aus dem Dorf Alia nach Lakatia ans Meer zieht. Ihre Tochter Mariam, die gegen den Willen ihres Vaters Hazem, einen oppositionellen Schriftsteller heiratet – das ist in den 70er Jahren, bereits unter den Assads – und deren Tochter Angela, die wieder die roten Haare ihrer Urgrossmutter Reima hat. Sie notiert die Geschichte ihrer Vorfahrinnen. Die Geschichte ist allerdings nicht geradlinig erzählt: sie hüpft und springt, wiederholt sich und macht Kurven; schert auch aus, um sich auf Saama, eine untergetauchte Revolutionärin im Keller des Scheichs Ibrahim, zu fokussieren. Alles sehr reizvoll und berührend – dann, wenn die Autorin in den Fluss des Erzählens gerät und man sich mitreissen lassen kann. Rolf Stalder

Klappentext:

Die Protagonistinnen in Ebenholz sind fünf Frauen. Eine Truhe aus Ebenholz begleitet das Leben der Frauen aus fünf Generationen: Urgrossmutter, Grossmutter, Mutter und Tochter. Sie waren verträumt, verliebt, rebellisch und gebildet. Dennoch müssen alle den gleichen Kampf in einer patriarchalen Gesellschaft ausfechten, bedienen sich jedoch unterschiedlicher Mittel.

Der Roman sorgte bei seinem Erscheinen für Aufsehen. Das syrische Kulturministerium hatte ihn zwar mit dem zweiten Preis, dem "Hanna Mina Preis" für junge Romanautoren ausgezeichnet, hat jedoch in der arabischen Ausgabe einige Passagen gestrichen, die sich mit Sexualität befassen. Alawi Verlag veröffentlicht die Übersetzung des unzensierten Originalmanuskripts.

Über die Autorin / über den Autor:

Rosa Yassin Hassan, geboren 1974 in Damaskus, gehört zu einer neuen Generation arabischer Schriftstellerinnen. Sie studierte zunächst Architektur an der Universität von Damaskus und arbeitet nun als freie Literaturjournalistin für mehrere syrische und andere arabische Zeitungen und Magazine. Als Preisträgerin für ihre Kurzgeschichten hat sie sich 1992 und 1993 einen Namen gemacht. Sie ist Aktivistin in der Frauenbewegung und Gründungsmitglied des Vereins "Frauen für Demokratie".

Preis: CHF 28.90
Sprache: Deutsch (aus dem Arabischen von Reim Tisini)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2010 (2004)
Verlag: Alawi Verlag
ISBN: 978-3-941822-02-3
Masse: 300 S.

zurück