Alberto Rodriguez

La isla minima

Ein Film, der in einer fast menschenleeren Sumpflandschaft im Süden Spaniens eine ganze Reihe von aktuellen Themen aufgreift. Abwanderung in die Städte, Jugendarbeitslosigkeit, Drogenschmuggel, nach wie vor feudalistische Strukturen und die hochkomplizierte und brisante Hinterlassenschaft des Franco-Regimes. Alle diese Elemente bilden den Kontext dieses spannenden Filmes. Eine beklemmende Atmosphäre herrscht in diesem andalusischen Sumpfgebiet, wo die Menschen alle Angst zu haben scheinen. Das ist auch nicht verwunderlich – der Film spielt zu Beginn der 80er Jahre, Franco ist seit 5 Jahren erst tot ...  Ein Ermittler-Duo geht dem Verschwinden zweier Schwestern nach. Beide Detektive sind zwar irgendwie strafversetzt in diese abgelegene Region, aber unterschiedlicher könnten sie nicht sein ... Aus vielen Blickwinkeln ein überaus sehenswerter Film. cn

Klappentext:

Die abgelegenen Winkel des Sumpflandes im Süden Spaniens gehorchen ihren eigenen Regeln. Abgeschnitten von der Zivilisation und vergessen von der Welt herrscht hier die eiserne Hand alter Traditionen. Als im Sommer 1980 zwei Schwestern spurlos verschwinden, beginnen zwei Ermittler in der verschworenen und verschwiegenen Gemeinschaft des verwinkelten Marschlandes nach den Mädchen zu fahnden.

Regisseur Alberto Rodriguez legt mit La isla minima (Mörderland auf deutsch) einen eiskalten und hochspannenden Kriminalthriller hin, der in seinem Heimatland Spanien zehn Goya-Auszeichnungen – unter anderem für besten Film, beste Regie, bestes Drehbuch und bester Hauptdarsteller – erhielt. Als spanische Antwort auf True Detectives ist La isla minima ein furios fesselnder Thriller – nicht zuletzt dank seiner beiden exzellenten Hauptdarsteller Javier Gutiérrez und Raúl Arévalo.

Über die Autorin / über den Autor:

Alberto Rodríguez wurde 1971 in Sevilla, Andalusien, geboren, wo er zwischen Flamenco-Duellen und dem Videoklub seines Vaters aufwuchs. Er liess sich zum Bild- und Toningenieur ausbilden und zählt mit seinen Filmen, insbesondere Grupo 7 (2012), La isla minima (2014) und El hombre de las mil caras (2016) zur ersten Riege spanischer Regisseure.

Preis: CHF 22.50
Sprache: Spanisch/Deutsch (mit deutschen Untertiteln)
Art: DVD
Erschienen: 2016 (2014)
Verlag: Koch Media
Masse: ca. 101 Min.

zurück