Nicolas Mathieu

Connemara

Klappentext:

Hélène ist fast vierzig Jahre alt. Sie hat Karriere gemacht, geheiratet, zwei Töchter bekommen und lebt in einem Architektenhaus in der Nähe von Nancy. Sie hat sich den Traum ihrer Jugend erfüllt: abhauen, das Milieu wechseln, erfolgreich sein. Christophe hingegen hat die kleine Stadt im Osten Frankreichs, in der er und Hélène aufgewachsen sind, nie verlassen. Er verkauft Hundefutter und führt ein unentschlossenes kleines Leben. Bis er Hélène wiedertrifft.

Connemara ist eine Geschichte über das tiefe Unbehagen der Klassenaufsteiger und über unsere moderne Arbeitswelt zwischen PowerPoint und Open Space. Es ist auch eine Geschichte über das Zittern in der Mitte des Lebens und über die Sehnsucht, noch mal von vorne zu beginnen. Nur dass bei Nicolas Mathieu das Politische immer im Privaten verborgen liegt.

Über die Autorin / über den Autor:

Nicolas Mathieu wurde 1978 in Épinal geboren und lebt in Nancy. Sein erster Roman Den Tieren der Krieg erschien 2014 und wurde für das Fernsehen adaptiert. Mit seinem zweiten Roman Wie später ihre Kinder gewann er 2018 den Prix Goncourt. Zuletzt erschien sein Roman Rose Royal (2020).

Lena Müller lebt in Berlin. Ihre Übersetzungen von Shumona Sinhas Erschlagt die Armen! und Fiston Mwanza Mujilas Tram 83 wurden mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet.

André Hansen übersetzt aus dem Französischen und Englischen. 2020 erhielt er für Mahir Guvens Zwei Brüder den Förderpreis zum Straelener Übersetzer*innenpreis der Kunststiftung NRW.

Preis: CHF 36.50
Sprache: Deutsch (aus dem Französischen von Lena Müller, André Hansen)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2022
Verlag: Hanser
ISBN: 978-3-446-27377-1
Masse: 429 S.

zurück