Sahar Khalifa

Das Erbe

In einer sehr schönen Sprache schildert Sahar Khalifa mitreissend und ehrlich die alltäglichen Verstrickungen eine Familie, deren Emotionen und Gedankenwelt von Migration, Ökonomie und gesellschaftlichem Druck geprägt sind. Als die Ich-Erzählerin Sena, Tochter einer Nordamerikanerin und eines Palästinensers, ins Westjordanland reist und endlich ihre unbekannte palästinensische Familie kennenlernt, freut sie sich sehr, fühlt sich jedoch zunehmend fremd. Sie wird zur staunenden Beobachterin ohne die Menschen und ihre Handlungen zu werten. Das Erbe ist ein Crescendo des Lebens! Ein packender Roman. ap

Klappentext:

Sena ist in Brooklyn als Tochter eines palästinensischen Krämers aufgewachsen. Sie ist erfolgreiche Anthropologin, hat zwei Autos, trainiert Aerobic, besucht Partys auf Jachten, in Botschaften, an Swimming-Pools. Eines Tages erhält sie eine Nachricht aus dem Westjordanland: Ihr seit langem verschollener Vater liegt im Sterben. Kurz entschlossen packt sie die Koffer und fährt zurück in ihr Land, das sie nicht kennt und von dem sie nicht weiss, ob es ihre Heimat ist.

Über die Autorin / über den Autor:

Sahar Khalifa wurde 1941 in Nablus, Palästina, geboren. Mit achtzehn Jahren ging sie eine traditionelle Ehe ein, die dreizehn Jahre dauerte. Nach der Scheidung begann sie sich verstärkt dem Schreiben zu widmen, studierte in den USA und arbeitete als Dozentin an der Universität Bir Zeit. In Nablus gründete sie ein palästinensisches Frauenzentrum, das sie neben ihrer schriftstellerischen Arbeit leitet. Heute lebt sie in Nablus und Amman.

Preis: CHF 16.90
Sprache: Deutsch (aus dem Arabischen von Regina Karachouli)
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2003 (1997)
Verlag: Unionsverlag
ISBN: 978-3-293-20263-4
Masse: 315 S.

zurück