Édouard Louis

Die Freiheit einer Frau

Klappentext:

Mit sechzehn muss Édouard Louis' Mutter Monique die Schule verlassen, weil sie schwanger ist, mit neunzehn hat sie zwei Kinder, keine Ausbildung und einen Mann, den sie hasst, zu viel Gewalt, zu viel Alkohol. Als Kind und Jugendlicher schämte sich Louis für seine Mutter. Sie ist fünfzig, als sie ihn anruft: "Ich hab es getan." Wie er selbst Jahre zuvor hat sie endlich mit ihrem bisherigen Leben gebrochen. Édouard und Monique treffen sich in einem Pariser Café, Louis erkennt seine Mutter fast nicht, sie strahlt, ist voller Lebensenergie.

Eine schonungslose und liebevolle Hommage an die eigene Mutter.

Über die Autorin / über den Autor:

Édouard Louis, 1991 geboren, ist ein internationaler Shootingstar, seine Bücher erscheinen in 30 Ländern und werden regelmässig auf die Bühne gebracht, zuletzt Wer hat meinen Vater umgebracht. Ob Gilets jaunes oder Polizeigewalt, Louis tritt öffentlich für die von der Gesellschaft Vergessenen ein. Er lebt in Paris und überall auf der Welt.

Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt aus dem Französischen, Norwegischen, Italienischen und Dänischen, darunter Jon Fosse, Tomas Espedal, Jean Echenoz, Louis-Ferdinand Céline. Er wurde u.a. mit dem Jane-Scatcherd-Preis, dem Paul-Celan-Preis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Preis: CHF 24.50
Sprache: Deutsch (aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2021
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-10-000064-4
Masse: 96 S.

zurück