Fatima Daas

La petite dernière

Ein überwältigendes Leseerlebnis – dieses erste Buch von Fatima Daas! Die Erzählerin erzählt in Ich-Form von Fatima Daas, dieser jungen Frau aus Clichy-sous-Bois, aufgewachsen in einer muslimischen Familie aus Algerien. Mit jedem Abschnitt erfährt die Leserin mehr von dieser jungen Frau. In einerseits lakonischer, aber gleichzeitig äusserst präziser und fast zärtlicher Sprache umkreist sie das Ich, das spricht. Eine Art Bild, das ständig weitergemalt wird, mit jedem Abschnitt kommt noch ein Detail hinzu oder wird noch detaillierter gezeichnet. Eine Art Epos, das sich immer tiefer bei der Leserin einprägt. Mit jedem Abschnitt, jeder Wiederholung erhalten die Worte eine ganz andere Bedeutung, erlauben einen neuen Zugang zu dieser Person, die da von sich selber spricht.

Und dieser Monolog ist quälend, aber auch sehr zärtlich. Die Qual einer jungen Frau, die in einer muslimischen Familie aufwächst, eine gute Muslimin sein will, die Religion respektiert und Allah liebt. Aber sie ist lesbisch und weiss nicht, wie sie diese Tatsache mit ihrer Religion, mit den Werten, die ihre Eltern ihr mitgeben – oder aufzwingen – vereinbaren kann. Wie sie überhaupt einen Weg zu sich selber, ihren Gefühlen, ihren Ängsten finden kann. Mit dem Lesen des Textes entsteht ein Gefühl der Nähe zur Ich-Erzählerin, eine Art Dialog und ein Kennenlernen, das sehr berührend ist.

Ein eindrückliches Debüt, unbedingt lesenswert! cn

Klappentext:

Je m'appelle Fatima Daas. Je suis la "mazoziya", la petite dernière. Celle à laquelle on ne s'est pas préparé. Française d'origine algérienne. Musulmane pratiquante. Clichoise qui passe plus de trois heures par jour dans les transports. Une touriste. Une banlieusarde qui observe les comportements parisiens. Je suis une menteuse, une pécheresse. Adolescente, je suis une élève instable. Adulte, je suis hyper-inadaptée. J'écris des histoires pour éviter de vivre la mienne. J'ai fait quatre ans de thérapie. C'est ma plus longue relation. L'amour, c'était tabou à la maison, les marques de tendresse, la sexualité aussi. Je me croyais polyamoureuse. Lorsque Nina a débarqué dans ma vie, je ne savais plus du tout ce dont j'avais besoin et ce qu'il me manquait. Je m'appelle Fatima Daas. Je ne sais pas si je porte bien mon prénom.

Über die Autorin / über den Autor:

Fatima Daas est née en 1995 à Saint-Germain-en-Laye. Ses parents, venus d'Algérie, se sont installés à Clichy-sous-Bois. Elle grandit dans la petite ville de Seine-Saint-Denis, entourée d'une famille nombreuse. Au collège, elle se rebelle, revendique le droit d'exprimer ses idées et écrit ses premiers textes. Elle se définit comme féministe intersectionnelle. La Petite Dernière est son premier roman.

Preis: CHF 22.20
Sprache: Französisch
Art: Broschiertes Buch
Erschienen: 2020
Verlag: Notabilia
ISBN: 978-2-88250-650-4
Masse: 187 S.

zurück