Sergio del Molino

Leeres Spanien

Reise in ein Land, das es nie gab

Klappentext:

Mehr als die Hälfte Spaniens ist leer. Die Bevölkerung verteilt sich zu etwa 75% auf Madrid im Zentrum sowie die Küstenregionen. Der Rest ist Landschaft, mit sterbenden Dörfern und einer Bevölkerungsdichte, die in Europa nur von Lappland und Teilen Finnlands unterschritten wird.

Sergio del Molino hat die Geschichte dieses "leeren Spaniens" geschrieben: Er geht den Ursachen nach, wie der brutalen Industrialisierung unter Franco, und ebenso den Versuchen, die Landflucht aufzuhalten. Und er zeigt anschaulich, wie bedeutsam das "leere Spanien" in der kollektiven Bildwelt des Landes ist: im Don Quijote, bei Luis Buñuel und Pedro Almodóvar, in pädagogischen Missionen und Reiseberichten des 19. Jahrhunderts, als romantisierter oder dämonisierter Gegenpart der Stadt, die sich die Provinz immer neu erfindet – bis hin zu den Konflikten der Gegenwart.

Del Molinos Buch hat in Spanien eine kaum vorstellbare Wirkung entfaltet, Parlamentsdebatten, Gegenbücher, sogar die Gründung einer Partei angeregt.

Wer das Land und sein Selbstverständnis begreifen will, muss Leeres Spanien lesen.

Über die Autorin / über den Autor:

Sergio del Molino, 1979 in Madrid geboren, Journalist und Schriftsteller. Als Zeitungsreporter hat er weite Teile des spanischen Hinterlandes bereist. Leeres Spanien wurde mttlerweile mehr als 150'000 Mal verkauft, sein Titel ist zum stehenden Begriff geworden. Del Molino lebt in Saragossa, einer der wenigen Städte des "leeren Spaniens".

Peter Kultzen, geboren 1962 in Hamburg, hat unter anderem Javier Cercas, Sara Mesa, Claudia Piñeiro und Vicente Valero ins Deutsche übertragen. Er wurde für seine Übersetzungen zweimal mit dem Preis der Spanischen Botschaft in Deutschland ausgezeichnet.

Preis: CHF 41.50
Sprache: Deutsch (aus dem Spanischen von Peter Kultzen)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2022 (2016)
Verlag: Wagenbach
ISBN: 978-3-8031-3721-0
Masse: 301 S.

zurück