Lejla Kalamujić

Nennt mich Esteban

Klappentext:

Dieser Erzählband liest sich wie ein fragmentarischer Roman. Seine Szenen umkreisen den Schmerz der Protagonistin über den zu frühen Tod der Mutter. Sie wächst mit den vier Grosseltern – allesamt eindrückliche Charaktere – und einem trinkenden Vater auf, bis die Belagerung Sarajevos die Familie zerteilt.

Dabei berührt die Autorin viele tabuisierte Themen, z.B. Depression, Liebe und Verbundenheit zwischen zwei Frauen sowie die Suche nach Identität, wenn das eigene Land zerfällt und die Gegenwart absurd ist, wie der Zug nach Belgrad, der an drei Landesgrenzen Lok und Schaffner wechseln muss. Es sind Geschichten, die tief berühren und uns am Ende bewegt zurücklassen.

Über die Autorin / über den Autor:

Lejla Kalamujić wurde 1980 in Sarajevo geboren, wo sie auch heute lebt. Sie schloss ein Studium in Philosophie und Soziologie ab. Sie ist Autorin der beiden Erzählbände Anatomie des Lächelns sowie Nennt mich Esteban. Ausserdem veröffentlichte sie das Stück Die Menschenfresserin oder wie ich meine Familie umgebracht habe. Sie schreibt Prosa, Dramen, Essays und Rezensionen für verschiedene Zeitschriften und Webportale in Bosnien-Herzegowina und der Region.

Preis: CHF 28.90
Sprache: Deutsch (aus dem Bosnischen von Marie-Luise Alpermann)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2020 (2015)
Verlag: eta
ISBN: 978-3-9819998-5-3
Masse: 120 S.

zurück