Ibtisam Azem

The Book of Disappearance

Dieser 2014 in arabischer Sprache erschienene Text der palästinensischen Autorin Ibtisam Azem wurde von Sinan Atoon ins Englische übertragen und mit einem Nachwort versehen. In einem Interview mit der Zeitschrift Arts & Culture (2019) bezeichnet die Autorin The Book of Disappearance als "fantasy fiction", weil sie in diesem Text der Vorstellung nachgehe, was ein plötzliches Verschwinden der Palästinenser*innen in Israel bedeuten könne. Als eines Morgens die palästinensischen Arbeiter*innen nicht an ihren Arbeitsplätzen erscheinen, erhebt sich ein Stimmengewirr, um das Geschehen zu verstehen und zu deuten, gerät der routinierte Alltag in Tel Aviv ins Wanken. Die Menschen warten vergebens auf die Busse, die Plantagenbesitzer auf die Erntehelfer*innen und die Schüler*innen auf ihre Lehrpersonen. Die Menschen können sich nicht erklären, was passiert ist. Sie stellen Mutmassungen an, streuen Gerüchte oder entwickeln Verschwörungstheorien. Die Gerüchteküche in Tel Aviv beginnt zu brodeln.

Mittendrin Ariel und Alaa, zwei junge Männer, die in Tel Aviv arbeiten und miteinander befreundet sind. Sie leben im gleichen Gebäude, haben eine gemeinsame Lieblingskneipe und sind dabei, eine Firma zu gründen. Politisch nehmen sie gegensätzliche Positionen ein, aber es hat den Anschein, als würde das ihre Freundschaft nicht beeinträchtigen. Alles scheint normal, bis zu dem Tag, als auch Alaa verschwunden ist. Da zeigt sich, dass die Decke der Freundschaft dünn war. Ariel ist zwar auch verwundert über das Verschwinden seines Freundes, richtet sich aber schnell in der neuen Situation ein. Wie er das macht, das sei hier nicht verraten. Es ist auf alle Fälle ein Hinweis auf die Lösung des Rätsels über das Verschwinden der Palästinenser*innen. 

Es ist der grossartigen Erzählkunst der Autorin geschuldet, dass sich ihre Geschichte nicht in der Logik von Opfer/Täter, Freund/Feind verfängt. Sie verleiht jeder Stimme ein besonderes Gewicht, ohne dabei ihre Sympathie für bestimmte Stimmen zu verbergen. Es ist dieses ausgewogene und differenzierte Erzählen, das diesen Text zu einem spannenden Leseerlebnis macht. Angesichts der aktuellen Politik in Israel kann dieser Text als hellsichtig vorausschauend bewertet werden. Wenn die neuen politischen Pläne der israelischen Regierung umgesetzt werden, dann kann dem Book of Disappearance ein weiteres Kapitel hinzugefügt werden. Doris Gödl

Klappentext:

What if all the Palestinians in Israel simply disappeared one day? What would happen next? How would Israelis react? These unsettling questions are posed in Azem's powerfully imaginative novel. Set in contemporary Tel Aviv forty eight hours after Israelis discover all their Palestinian neighbors have vanished, the story unfolds through alternating narrators, Alaa, a young Palestinian man who converses with his dead grandmother in the journal he left behind when he disappeared, and his Jewish neighbor, Ariel, a journalist struggling to understand the traumatic event. Through these perspectives, the novel stages a confrontation between two memories. Ariel is a liberal Zionist who is critical of the military occupation of the West Bank and Gaza, but nevertheless believes in Israel's project and its national myth. Alaa is haunted by his grandmother's memories of being displaced from Jaffa and becoming a refugee in her homeland. Ariel's search for clues to the secret of the collective disappearance and his reaction to it intimately reveal the fissures at the heart of the Palestinian question.

The Book of Disappearance grapples with both the memory of loss and the loss of memory for the Palestinians. Presenting a narrative that is often marginalized, Antoon's translation of the critically acclaimed Arabic novel invites English readers into the complex lives of Palestinians living in Israel.

Über die Autorin / über den Autor:

Ibtisam Azem is a Palestinian short story writer, novelist, and journalist, based in New York. She is a senior correspondent for the Arabic daily al-Araby al-Jadeed. She has published two novels in Arabic. Some of her writings have been translated and published in French, German and English in several anthologies and journals. She is working on her third novel and pursuing an MA in Social Work from NYU's Silver school.

Sinan Antoon is a poet, novelist, translator, and scholar. He is associate professor at New York University's Gallatin School. His translation of Mahmoud Darwish's In the Presence of Absence won the 2012 National Translation Award.

Preis: CHF 35.50
Sprache: Englisch (aus dem Arabischen von Sinan Antoo)
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2019 (2014)
Verlag: Syracuse University Press
ISBN: 978-0-8156-1111-0
Reihe: Middle East Literature In Translation
Masse: 248 S.

zurück