Daša Drndić

Sonnenschein

Daša Drndić hat mit Sonnenschein einen Text von unendlicher Dringlichkeit geschrieben. Diese lässt einen als Leserin nicht los und erlaubt einem auch nicht, die Augen vor den Dingen zu verschliessen, die lieber in Vergessenheit sinken würden. Die Ich-Erzählerin ist Haya, jüdisch, die sich erinnert. An das Gorizia ihrer Kindheit, mal Görz, dann Gorica, an den Krieg, die Verschwundenen und an erster Stelle an ihren Sohn, der ihr abhanden gekommen ist. Das Triest der Vorkriegszeit und während des Krieges wird vor unseren Augen wieder erweckt. Daša Drndić zeichnet detailreich und gekonnt die Zeit des Zweiten Weltkrieges in Italien und insbesondere dessen Rolle bei der Verfolgung der Juden nach. Mit einem speziellen Blick auf die verschwundenen Kinder. Eine Lektüre, die unbedingt empfehlenswert ist. cn

Klappentext:

Eine Mutter wartet auf ihren Sohn 62 Jahre zuvor ist er von den Nazis aus Gorizia in der Nähe von Triest entführt worden. Hier hatte sie als junges Mädchen eine Affäre mit einem SS-Offizier. Anders als der Rest ihrer jüdischen Familie hat sie überlebt – und jahrzehntelang nach ihrem Sohn gesucht. Dabei stösst sie auf andere Schicksale, liest Zeugenaussagen, betrachtet Fotos und Erinnerungsstücke. Gekonnt verflicht Daša Drndić Fakt und Fiktion, um sich dem zu nähern, was die Wahrheit sein könnte. Sie zeigt die Mechanismen des Bösen auf, führt vor, wie aus gewöhnlichen Menschen Verbrecher wurden und schreibt gegen das Vergessen an.

"Sonnenschein ist nicht nur Roman, sondern auch historisches Zeugnis. ein Meisterwerk." The Times

Über die Autorin / über den Autor:

Daša Drndić, geboren 1946 in Zagreb, gestorben 2018, war eine der wichtigsten kroatischen Autorinnen und Dramatikerinnen. Sie schrieb Hörspiele und Features für den Rundfunk, übersetzte aus dem Englischen und hatte zahlreiche Romane veröffentlicht, u.a. Leica Format (2003) und Doppelgänger (2005). Sie hatte mehrere Jahre in Kanada und den USA an Universitäten gelehrt. Danach unterrichtete sie Englische Literatur an der Universität von Rijeka und war als Literaturkritikerin tätig. Sonnenschein ist Daša Drndićs erster Roman, der in deutscher Übersetzung erscheint. Er wurde mit den renommierten Literaturpreisen "Fran Galovic", "Kiklop" und dem "Independent Foreign Fiction Readers' Prize" ausgezeichnet und in zwölf Sprachen übersetzt.

Preis: CHF 35.90
Sprache: Deutsch (aus dem Kroatischen von Brigitte Döbert und Blanka Stipetić)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2015 (2007)
Verlag: Hoffmann und Campe
ISBN: 978-3-455-40516-3
Masse: 398 S.

zurück