Ismail Kadare

Der Nachfolger

Ein knapper Roman, der in trockenen Sätzen und schon fast protokollarisch den Tod des Nachfolgers des Diktators – gemeint ist Enver Hoxha – beschreibt. Der Nachfolger hat sich offiziell das Leben genommen, inoffiziell munkelt man, dass Hoxha ihn hat umbringen lassen. Kadare stellt noch eine andere These auf, nämlich dass ihn seine Frau umgebracht hat – auf die Zeichen von Hoxha reagierend, der offensichtlich genug von seinem Nachfolger hatte. Doch irgendwie fühlen sich alle schuldig an dessen Tod: der Architekt, weil er ein zu schönes Haus für den Nachfolger entworfen hat, die Tochter, weil sie sich in den falschen Mann verliebt hat.

In dem schon fast lakonischen Text werden die Mechanismen einer Diktatur aufs genauste beschrieben, so auch deren absurd anmutende Auswüchse. Eine albtraumartige Analyse - die den Blick auf die Anwendung und Nutzung von politischen Instrumenten schärft. cn

Klappentext:

"Am frühen Morgen des 14. Dezembers wurde der Nachfolger tot in seinem Schlafzimmer aufgefunden. Das albanische Fernsehen meldete den Vorfall in seinen Mittagsnachrichten in knappen Worten: In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember hat sich der Nachfolger im Zuge einer Nervenkrise mit einer Feuerwaffe selbst getötet."

Mit seinem Roman Der Nachfolger wendet sich Ismail Kadare dem grössten Rätsel in der jüngeren Geschichte Albaniens zu: dem mysteriösen Tod des Zöglings von Diktator Enver Hoxha. Noch heute, ein Vierteljahrhundert nach diesem Todesfall und fast 20 Jahre nach dem Zusammenbruch des Regimes, liegt dieses Geheimnis im Dunkeln. Kadare verleiht dem realen Geschehen die Dimension eines subtilen Albtraums und stellt die Figur des Nachfolgers in eine Reihe mit den grossen Archetypen der Weltliteratur wie Judas, Agamemnon, Brutus und Joseph K.

Über die Autorin / über den Autor:

Ismail Kadare, 1936 in der südalbanischen Stadt Gjirokastra geboren, lebte bis 1990 in Tirana. Sein Werk umfasst mehr als 20 Romane und Erzählungen. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit Der General der toten Armee, der in Frankreich mit Marcello Mastroianni und Michel Piccoli verfilmt worden ist. Ismail Kadare hat für sein Werk zahlreiche internationale Preise erhalten. 2005 erhielt er den erstmals verliehenen Man Booker International Prize. Seine Romane wurden in mehr als dreissig Sprachen übersetzt. Heute lebt Ismail Kadare wieder in Tirana und Paris.

Preis: CHF 12.90
Sprache: Deutsch (aus dem Albanischen von Joachim Röhm)
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2009 (2003)
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-596-17694-6
Masse: 174 S.

zurück