Aktuelle Veranstaltung

Fr, 23.08.2019, 20:30 – 01:00 Uhr

House of Mixed Emotions Interzona

Italien  / Frankreich  / Schweiz  / Deutschland  / USA

Cassiani


Ort:
Theaterspektakel Zürich, Süd und After Party im Clubraum in Rote Fabrik

In der zweiten Ausgabe von «Interzona» präsentiert House of Mixed Emotions erneut Künstlerinnen, die ein breites Spektrum performativer Praxis zwischen elektronischer Musik und bildender Kunst abbilden. Lafawndah beweist Vielseitigkeit in mehreren Belangen: Gesang, Sound, Herkunft, Zugehörigkeit – bei dieser Künstlerin ist nichts eindeutig. In der Arbeit von Mara Oscar Cassiani geht es um gegenwärtige Ikonen: Die italienische Performerin und Choreografin zeigt anhand von konstruierten Bildern auf, wie Wahrnehmung und Wirklichkeit scheinbar inkompatibel sind. Martina Lussi, bildende Künstlerin aus der Schweiz, verarbeitet in ihren Soundproduktionen und Performances Fragen zum Verhältnis von Performer und Publikum sowie zur Gleichwertigkeit unterschiedlicher Klänge. Evol schliesslich erhitzt die Ästhetik von Rave und insbesondere Acid bis zu deren Verflüssigung. (rb)

Vorschau

Adriana Monti
Di, 27.08.2019, 19:00 Uhr

Adriana Monti – Scuola Senza Fine and other films

Italian feminist cinéaste

Ort:
Centre d’Art Contemporain Genève, Rue des Vieux-Grenadiers 10, 1205 Genève
Weitere Informationen

The Centre d'Art Contemporain Genève is happy to host an evening with Adriana Monti, a leading figure in Italian feminist cinema. On this occasion, the Italian-Canadian filmmaker will present one of her key works, the film Scuola Senza Fine (1983).

Adriana Monti's career began in the midst of women's emancipation movements in Italy in the 1970s. Her practice is rooted in contemporary social reality: through her documentaries or fictions, she seeks to highlight the voices, thoughts and dialogues of groups of women in their daily lives. She thus gives them a space for self-expression and makes them actors of the European feminist upheaval of the time.

Scuola Senza Fine is a documentary film about a class of women of the 150 Hours Courses, an adult education project launched in Italy in 1974 and conceived for farmers and workers throughout the country. Initially reserved to men, this programme started to include women a few years later. The courses, which were not intended to increase or stimulate their professional productivity, provided the students with thinking tools – to reflect on themselves, on their community, their living conditions and well-being. Together, they debated and exchanged ideas and opinions on social issues that directly concerned them.

Despite graduating from the courses a few years earlier, a group of women (mostly housewives) continued to meet to pursue their reflections with their teacher. Scuola Senza Fine is the result of a close collaboration between Adriana Monti and these students, which lasted from 1979 to 1981.

It is together that they brought this film to life, as the students are both the characters and the co-authors. Adding in their own creativity, they blurred the boundaries between observing and being observed, between story-telling and autobiography, between writing and action. The spirit of community is at the center of this polyphonic discourse on emancipation, transmission and mutual aid.

Following this evening, Scuola Senza Fine and two other films by Adriana Monti, Filo a Catena and Gentili Signore, will all be screened on a loop until October 6, 2019 at Cinema Dynamo.

Filo a Catena (1986) follows the daily life of a group of women workers in a textile factory: what do dreams, ambition, human relations become in an environment saturated by mechanics ?

Gentili Signore (1988) tells the story of a group of Milanese women workers who decide to create a cooperative and start their own production, a choice that will change their lives.

Born in Milan in 1951, Monti is the founder of the experimental film school Laboratorio di Cinematografia – Albedo. She has also taught film history and production at the Università delle Donne and at the Film and Television School in Milan. She moved to Canada in 1996. She worked for 15 years for OMNI Television, before founding her own production company, A&Z Media Ltd.

Colic
Fr, 06.09.2019, 19:30 Uhr

Velibor Čolić

Lesung und Gespräch

Ort:
Buchhandlung mille et deux feuilles, Glasmalergasse 6, 8004 Zürich
Weitere Informationen

Velibor Čolić wurde 1964 in der nordbosnischen Kleinstadt Odžak geboren, lebt aber seit 25 Jahren in Frankreich. Sein Roman Sarajevo omnibus (2012) wurde mit dem „Prix littéraire européen de l’Association des écrivains de langue française“ ausgezeichnet. Seine ersten Jahre im französischen Exil verarbeitete er in seinem Roman Die Welt ist ein grosser Flipper.

Velibor Čolić wird aus seinem 2017 aus dem Französischen ins Deutsche übersetzten Roman Die Welt ist ein grosser Flipper lesen. Mirsad Maglajac, interkultureller Berater und Übersetzer, moderiert und übersetzt das Gespräch, das in Kroatisch geführt wird.

Eintritt 7.- Franken
Platzreservation unter info@milleetdeuxfeuilles.ch oder 044 291 11 33

Jergovic
Mi, 18.09.2019, 20:00 Uhr

Miljenko Jergović – Ruth Tannenbaum

Lesung und Gespräch

Ort:
Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Der in Sarajevo geborene und während der Belagerung nach Zagreb geflohene Autor Miljenko Jergović gehört zu den meistgelesenen Osteuropäern unserer Zeit – er ist eine literarische Instanz, die sich der komplexen Vergangenheit Jugoslawiens annehmen kann.

Sein neuer Roman beleuchet ein besonders finsteren Kapitel dieser Zeit: In Ruth Tannenbaum setzt er Lea Deutsch ein Denkmal, deren totgeschwiegenes Schicksal ihm den Anstoss zum Schreiben gab. Als kroatische Shirley Temple feiert sie wahre Triumphe, Triumphe, die nicht nur ihr, sondern der ganzen Familie zu Kopf steigen. Als die Deportationen beginnen, ist es aus mit dem Ruhm und bald auch mit dem Leben.

Es ist das international erfolgreichste Buch dieses innerhalb wie ausserhalb seiner Heimat bedeutenden Erzählers und auch das erste, in dem er die Erzählperspektive der Frau wählt.

Weitere Infos hier.

Oum
Fr, 18.10.2019, 20:30 Uhr

Oum

World / Arabic

Ort:
Moods, Schiffbauplatz, 8005 Zürich
Weitere Informationen

In Marokko hat die Sängerin Oum längst die Herzen ihrer Landsleute erobert und wird wie eine Diva verehrt. Marokkanischen Gnawa-Rhythmen mischt sie wohl dosierte Jazzklänge, Pop, R'n'B, Soul und Funk bei. Die studierte Architektin bringt den Genre-Mix in eine Balance, auf der sich ihre ausdrucksstarke Stimme wunderbar entfalten kann. Ihre Reisen und Begegnungen in den letzten Jahren liefern den Stoff für ihr neues Album Daba, was übersetzt "jetzt" bedeutet. Diese Dringlichkeit des Titels wiederspiegelt sich in den Songs: Auf der Suche nach einer universellen Musik reflektiert sie die Unruhe der Welt und vermittelt gleichzeitig Hoffnung.

Weitere Infos hier.

Babazula
Sa, 19.10.2019, 20:30 Uhr

BaBa ZuLa

Turkish Psychedelic

Ort:
Moods, Schiffbauplatz, 8005 Zürich
Weitere Informationen

Bauchtänzerinnen, traditionelle Kostüme, Poesie, Theater, Malerei, Videoperformance und moderner Sound – BaBa ZuLa ist ein audiovisuelles Gesamterlebnis! Spätestens seit Fatih Akins preisgekrönter Dokumentation Crossing the Bridge gelten sie auch über den Orient hinaus als Speerspitze progressiver türkischer Musik. Karawanengrooves und Schamanen-Geraune treffen auf Club-Sounds und Psych-Folk-Hymnen. Ihre Live-Performance geniesst inzwischen Kultstatus: Orientalische Instrumente wie die Darbuka und die elektrische Saz sind ebenso im Einsatz wie Holzlöffel und Oszillator. Dieses Mal bringen sie ihre neue EP Kızıl Gözlüm mit – ein Schmaus für Ohren und Augen.

Weitere Informationen hier.

Denzi Yuecel
So, 03.11.2019, 19:30 Uhr

Deniz Yücel

Der türkische Reporter im Gespräch

Ort:
Kaufleuten, Klubsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Ein Jahr sass der deutsch-türkische Journalist und Schriftsteller Deniz Yücel nach seiner Verhaftung 2017 in türkischen Gefängnissen. Er wurde in dieser Zeit bedroht und misshandelt. Nach einer breiten Solidaritätskampagne in Deutschland setzte sich auch die deutsche Regierung für seine Freilassung ein und Yücel kam im Februar 2018 frei. Jetzt hat der Politologe, Journalist und Schriftsteller seine Erfahrungen in seinem Buch Agentterrorist niedergeschrieben. Der heute 45-jährigen Korrespondent der Welt/N24-Gruppe, hat zuvor als Redakteur bei der Tageszeitung TAZ und der Wochenzeitung Jungle World gearbeitet. In dieser Zeit hat er auch verschiedene Bücher geschrieben (Taksim ist überall – Die Gezi-Bewegung und die Zukunft der Türkei, 2014; Wir sind ja nicht zum Spass hier, 2018).

Deniz Yücel weilt seit seiner Entlassung erstmals in Zürich. Er wird aus seinem neuen Buch lesen und über seine Erfahrungen in der Haft reden, sowie über die weltweite Gefährdung der Medienfreiheit und die Zukunft der Demokratie in der Türkei diskutieren.

Das Gespräch führen Judith Wittwer (Chefredaktorin des Tages-Anzeigers) und Res Strehle (Tages-Anzeiger).

Weitere Infos hier.

Locasciulli
So, 15.12.2019, 19:00 Uhr

Mimmo Locasciulli

Cantautore italiano

Ort:
Moods, Schiffbauplatz, 8005 Zürich
Weitere Informationen

Ein Konzert mit Mimmo Locasciulli ist ein besonderes Ereignis. Auch nach fast vier Jahrzehnten mit Konzertauftritten hat er die Eigenschaften eines authentischen Künstlers, der alles für sein Publikum gibt, bewahrt. In seinen Konzerten entsteht ein intensiver, emotionaler Austausch, dies auch dank der klugen Kombination von Jazz, Pop, Rock und Folk aus seinem umfangreichen Repertoire.

Weitere Informationen hier.