Aktuelle Veranstaltung

Sa, 25.01.2020, 20:00 Uhr

Musikkabarett all' italiana

Rosetta Lopardo – Mezze Calzette

Rosetta Lopard


Ort:
Miller's Studio, Seefeldstrasse 225, Zürich

Die Kabarettistin und Sängerin Rosetta Lopardo präsentiert die Fortsetzung von "La Stracciatella" mit vielen emotionsgeladenen süditalienischen Liedern und Geschichten welche die Seconda-Diva, "La leopardessa"  mit den Schweizermachern verbindet. Lustig, sinnlich, gemütvoll und mit viel Gespür entführt sie uns mit musikalischer Live-Begleitung direkt in unsere Herzen.

Rosetta Lopardo: Idee / Texte / Produktion / Spiel

Domenico Masi: Live-Musik, Spiel

Enzo Lopardo: Musikarrangements 

Raphaela Portmann: Regie

Tickets

Vorschau

Grenzen
So, 26.01.2020

Jom Ijun – Grenzen

Ort:
ICZ, Lavaterstr. 33, 8002
Weitere Informationen

Im kommenden Jom Ijun widmen wir uns dem Thema "Grenzen": Warum braucht der Mensch Grenzen? Wann muss man sie akzeptieren, wann soll man sie durchbrechen oder hinterfragen? Wobei stossen wir an unsere Grenzen? Es sind räumliche und mentale Grenzen, Grenzen zwischen Ländern, Zäune und Mauern, aber auch Grenzen in den Köpfen, innerjüdische Grenzen, Abgrenzungen und Unterteilungen aller Art.

Anmeldeschluss ist der 12.1.2020

Griechenland
Do, 30.01.2020, 19:00 Uhr

"Takis Savvas hat sich nicht abgemeldet"

Theater-Premiere

Ort:
sogar theater, Josefstrasse 106 (im Innenhof), 8005 Zürich
Weitere Informationen

Ana und Dina Savvas, griechische Secondas, reisen zu ihrem Vater Takis ins Heimatdorf, um dessen Papiere in Ordnung zu bringen. Aber Takis hat sich in seinem Haus verbarrikadiert, und die Schwestern sitzen bei brütender Hitze vor verschlossener Tür. Während sie warten, meldet sich Vergessenes und Verdrängtes störrisch und störend wieder. So entfaltet sich nach und nach die Lebensgeschichte des Vaters – und auch ihre eigene. Erzählend und sich erinnernd anerkennen sie, dass es nicht nur eine Wahrheit gibt.

Anhand der Bewegung von Arbeitskraft und Geld in Europa stellt Theater Amalgam die Frage nach Gerechtigkeit in der Familie, in der Gesellschaft und in der europäischen (Finanz)politik – vom Wirtschaftswunder bis zur Eurokrise.

Von und mit Eleni Haupt, Dagny Gioulami, Claudio Schenardi

Schlussregie: Sibylle Burkart

Raum: Chantal Wuhrmann

Kostüm: Christian Thäler

Musik: Alexis Haupt

Grafik: Anna Albisetti

Licht: Antje Brückner

Koproduktion: sogar theater und Amalgam

Weitere Veranstaltungen

Giono
Sa, 08.02.2020, 18:00 Uhr

Giono

Lecture croisée

Ort:
mille et deux feuilles, Glasmalergasse 6, 8004 Zürich
Weitere Informationen

Pour le 50ème anniversaire de la mort de Jean Giono – cette icône de la littérature française méditerranéenne – Emmanuelle Lambert a organisé l’exposition "Giono" au MUCEM à Marseille. Mais elle ne s’arrête pas avec l’exposition. Il semble que le personnage de Jean Giono l’a tellement fascinée qu’elle a écrit en plus Giono, furioso, publié en automne dernier et qui a reçu le prix Femina 2019 dans la catégorie essais. 

Partant du portrait fascinant et diversifié de l’auteur dans Giono, furioso Nicole Larger et Connie Leu ont arrangé des textes d’Emmanuelle Lambert et de Jean Giono lui-même pour vous présenter à partir d’une lecture croisée l’œuvre et la personnalité de Jean Giono. 

Professeure à l’Alliance Française à Marseille, Nicole Larger a grandi avec les livres de Jean Giono ; Connie Leu, quant à elle, est fascinée par les textes de Giono et son langage.

Entrée 15 Fr., Réservation sous info@milleetdeuxfeuilles.ch ou 044 291 11 39.

pashkevilim
Mi, 12.02.2020, 19:30 Uhr

Judith Holly - Pashkevilim in Mea Schearim: Zur visuellen Kultur eines religiös geprägten Stadtviertels

Moderation: Philipp Messner

Ort:
Wartsaal Wipkingen im Bahnhofreisebüro Wipkingen, Dammstrasse 54, 8037 Zürich - Bushaltestelle Bahnhof Wipkingen der Linien 33 und 46
Weitere Informationen

Der Jerusalemer Stadtteil Mea Schearim ist durch die Gesetzlichkeiten strenger jüdischer Lebensweisen bestimmt. Die bis heute wichtigste Informationsquelle ist hier das Pashkevil – ein einseitig bedrucktes Stück Papier zwischen Flugblatt und Plakat. Seine typografische Ästhetik ist zum einen bedingt durch das mosaische Bilderverbot, zum anderen durch die Ablehnung des technischen Fortschritts und digitaler Medien. Die Form lässt dabei kaum Rückschlüsse auf den Inhalt zu: Ein Pashkevil, das beispielsweise eine Demonstration ankündigt, funktioniert nach denselben gestalterischen Prinzipien wie ein Pashkevil, das auf Bekleidungsvorschriften aufmerksam macht. Judith Hollys Forschungsprojekt zeigt, wie Gestaltung abseits eines mitteleuropäischen Designdiskurs entstehen, aussehen und funktionieren kann.

Judith Holly (*94) studierte Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin und an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem. Mit einem besonderen Interesse an Design-Ethnographie hat sie zum Thema des Pashkevil 2017 und 2018 in Jerusalem geforscht. Zurzeit studiert sie Visual Communication and Iconic Research an der FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel.

Philipp Messner (*75) ist Kulturwissenschaftler und Archivar. Er beschäftigt sich seit längerem gleichermassen mit der Geschichte der Schriftgestaltung wie mit der Kultur und Gesellschaft Israels. Als wissenschaftlicher Berater begleitete er 2015 die Entwicklung der Ausstellung «New Types. Three Pioneers of Hebrew Graphic Design» im Israel Museum Jerusalem.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Kassette und des SGD (Swiss Graphic Designers)

Eintritt Fr. 20.– / Ermässigt Fr. 10.–
Beschränkte Platzzahl / Anmeldungen gerne an
info@die-kassette.ch

Kurdisches Theater
Do, 13.02.2020, 20:00 Uhr

"Tenê Ez" nach "Der grosse Diktator" von Charlie Chaplin

Mesopotamia Culture Centre Istanbul – Teatra Jiyana Nû

Ort:
Kulturmarkt, Aemtlerstrasse 23 8003 Zürich
Weitere Informationen

Mesopotamia Culture Centre, Istanbul

Teatra Jiyana Nû überträgt "Der Grosse Diktator" ins Heute: Chaplins berühmte Satire auf Hitler und den Nationalsozialismus zeigt auf, dass jede*r etwas gegen unmenschliche Politik unternehmen kann. Ein Plädoyer für den Einsatz jedes Einzelnen gegen Unrecht und für Freiheit.

Regie und Text Rugeş Kirici, Ömer Şahin, Cihad Ekinci Dramaturgie Mehmet Selin Sağdic, Bühne & Animation Bayram XebatTechnik Roni Ekinci, Bayram Xebat, mit Rugeş Kirici, Ömer Şahin, Cihad Ekinci, Mehmet Musaoğlu, Baran Yilmaz.

Auf Kurdisch. Deutsche Übertitel. Dauer 1 Stunde. 1. von 2 Gastspielen.

Bar, Abendkasse & Türöffnung ab 19:00, Eintritt CHF 25 / 15 (Legi, AHV/IV), Geflüchtete und Wenigverdienende bezahlen einen freiwilligen Kollektenbeitrag. Online-Tickets kulturmarkt.ch und reservation@kulturmarkt.ch / 044 457 10 60

Begleitende Workshops: "Gegen Zensur! – Kurdisches Theater in der Türkei und in neuen Netzwerken". Infos hier.

Anmeldung: info@kumproduktionen.net

In Zusammenarbeit mit Tim Zulauf/KMUProduktionen und Nistiman Erdede Verein Brückenschlag mit Kunst und Kultur sowie in Kooperation mit Kulturmarkt, Konzeptbüro Rote Fabrik und Solifonds.

Rodopi
So, 08.03.2020, 20:00 Uhr

mediterranean music festival

Rodopi Ensemble – Musik aus Thrakien

Ort:
Rote Fabrik Aktionshalle, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Trakien, das Heimatland von Dionysos, dem Gott des Weines und der Feste, verfügt über viele reiche musikalische Traditionen, die sich im Laufe der Jahrtausende seines Bestehens angesammelt und gefestigt haben. Es heisst, dass die lebhafte Musik der Region ihren Ursprung hat in den Festen, die Dionysos und seine Freunde zu feiern pflegten. Die Musikgruppe Rodopi Ensemble führt diese Traditionen mit Begeisterung weiter und übermittelt sie an jüngere Generationen.

Das Rodopi Ensemble ist eine der in der Region Thrakien am längsten bestehenden Gruppen und verleiht Festen und Feierlichkeiten seit Jahren den musikalischen Rahmen. Von Eltern, Grosseltern und weiteren Vorfahren haben die Musiker dieses musikalische Erbe übernommen.

Sie kennen die musikalischen Eigentümlichkeiten der Region bestens und unterhalten die Leute bei zahlreichen Gelegenheiten. Eigentümlichkeiten, die ihren Ursprung im harmonischen Zusammenleben von Menschen verschiedener Kulturen haben, welche sich alle zusammen mit Musik und Liedern gemeinsam vergnügen. Diese Menschen leben in einem Gebiet, das von sich aus schon ein musikalisches Mosaik aus Klängen und Künsten darstellt. Die Kommentare von Lambros Liavas (Ethnomusikologe) und Kyros Kikos zu eingeblendeten Bild- und Videoprojektionen sowie ein paar tänzerische Einlagen werden dieses Konzert umrahmen.

mehr

Foto: Melania Avanzato
So, 22.03.2020, 20:00 Uhr

Eric Vuillard

Der Gewinner der französischen Prix Goncourt

Ort:
Kaufleuten, Klubsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Der grosse Denker Eric Vuillard ist bekannt dafür, Geschichte in kurzen Momenten zu kondensieren und neu zu erzählen. So hat er sich schon in einem Buch über Buffalo Bill der Kriege im Wilden Westen angenommen, ein anderes Buch handelt von der Berliner Kongo-Konferenz, bei der Afrika aufgeteilt wurde. Eric Vuillard ist ausserdem auch Filmemacher, daher passt es: alles in ein Bild, in einen Tag, in eine Szene packen.

Kongenial umgesetzt ist diese Methode jetzt in Der Krieg der Armen. Das Credo in diesem aufrührerischen Revolutionsroman: Nicht die andere Wange hinhalten! Ein christlicher Reformator wird zur Leitfigur von aufständischen Bauern, Entrechteten, Verlierern der Gesellschaft.

Moderation: Martin Ebel, Tages-Anzeiger

Kontrabando
Sa, 28.03.2020, 20:00 Uhr

mediterranean music festival

Alkis Zopoglou Kontrabando

Ort:
Rote Fabrik Aktionshalle, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Mit der Schilderung von persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen aus ihrer Region Nordgriechenland, einem Topf voller kultureller und musikalischer Einflüsse, präsentieren Alkis Zopoglou und Kontrabando ein besonderes, künstlerisches Projekt, das alle Klangfarben ihrer Region verbindet.

Ihr Repertoire umfasst vor allem Kompositionen von Alkis Zopoglou, der mit seinem Kanun einen wundervollen und intensiven Dialog kreiert.

Die Improvisationen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, indem sie jedem Musiker der Gruppe sehr viel Platz bieten, um ihre persönlichen Gefühle auszudrücken, ihre musikalischen Stärken auszutauschen und gleichzeitig auf den Namen der Gruppe hinzuweisen: (Kontra-bando: Piraten tauschen auf offener See gestohlene Ladungen aus).

Das musikalische Resultat führt den Zuhörer zu einem Bündel aus tropischer, vielfarbiger Musik mit mehreren Rhythmen aus dem Osten und dem Balkan sowie zur vollkommen ausgeglichenen Musik des Westens.

mehr

Abbas Khider
Mo, 30.03.2020, 20:00 Uhr

Abbas Khider

Der irakisch-deutsche Autor mit seinem neuen Buch

Ort:
Kaufleuten, Festsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Palast der Miserablen, so heisst der neueste Streich des bekannten Autors Abbas Khider. Der Roman handelt von einem ganz normalen Jungen mit ganz normalen Träumen.

In der Hoffnung auf ein friedlicheres Leben ziehen seine Eltern mit ihm und seiner Schwester aus dem Süden des Irak nach Bagdad. Doch aus dem Streben nach einer besseren Zukunft wird in dem von Saddam Hussein beherrschten Land schnell ein Leben in existenzieller Not. Die Familie wohnt neben einem riesigen Müllberg, Shams arbeitet als Plastiktütenverkäufer, als Busfahrergehilfe, als Lastenträger. Und er liebt Bücher. In einer Zeit jedoch, in der ein falsches Wort den Tod bedeuten kann, begibt er sich damit in eine Welt, deren Gefahren er nicht kommen sieht.

Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. Mit 19 Jahren wurde er wegen seiner politischen Aktivitäten verhaftet. Nach der Entlassung floh er 1996 aus dem Irak und hielt sich als "illegaler Flüchtling" in verschiedenen Ländern auf. Seit 2000 lebt er in Deutschland und studierte Literatur und Philosophie in München und Potsdam. 

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

Moderation: Jennifer Khakshouri, Kulturjournalistin und Moderatorin.

Tickets

Marco Masini
Mi, 15.04.2020, 20:00 Uhr

Marco Masini

Konzert

Ort:
Kaufleuten, Klubsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

In den späten achtziger Jahren spielte er noch in der Band von Umberto Tozzi, mit dem er 2006 auch das Erfolgsalbum Tozzi/Masini herausgab und anschliessend gemeinsam auf Tournee ging. Heute gehört Marco Masini zu den populärsten Cantautori Italiens, für den – wie für fast alle anderen auch – das Festival San Remo das grosse Karrieren-Sprungbrett war. Schon 1990 gewann er bei den Newcomers und 2004 in der Hauptkategorie mit seinem Hit «L’uomo volante». Dazwischen sorgte er vor allem mit seinem Album «T’innamorerai» mit dem Skandalhit «Vaffanculo» für Furore. 2020 feiert Masini sein 30-jähriges Bühnenjubiläum, mit einem neuen Album, einem Gastauftritt beim San Remo Festival und mit einer ausgedehnten Tournee, die ihn am 15. April für sein einziges Konzert in der Schweiz ins Kaufleuten Zürich führen wird. Wie schon im Herbst 2018 wird er mit kraftvoll-rauher Stimme und grandiosen Songs seine vielen Fans begeistern. Grande, Marco!

Tickets

Arabische Weber
So, 26.04.2020So, 08.11.2020

Arabische Weber – Christliche Könige

Mittelalterliche Textilien aus Spanien

Ort:
Abegg-Stiftung, Werner Abeggstrasse 67 3132 Riggisberg
Weitere Informationen

Inschriften, in denen Allah oder ein Herrscher gepriesen werden, prägen die prächtigen Muster mittelalterlicher Seidengewebe aus Spanien. Die Stoffe entstanden in den Webzentren von al-Andalus, dem von muslimischen Dynastien beherrschten Süden. Im christlichen Norden dienten diese Stoffe als Kleidung geistlicher und weltlicher Würdenträger. Die Ausstellung präsentiert diese wertvollen historischen Quellen als Zeugen eines regen kulturellen Austausches.

Abegg-Stiftung

Espido Freire
Mi, 29.04.2020, 19:00 – 20:30 Uhr

Club de lectura en español

Espido Freire – Llamadme Alejandra

Ort:
PBZ Hardau; Norastrasse 20 (Schulhaus Albisriederplatz), 8004 Zürich
Weitere Informationen

Como si fueran figuras de ajedrez, la familia Romanov se prepara en silencio para un nuevo traslado. Alejandra, la zarina, sueña con ver a sus cuatro hijas casadas. Tras la abdicación del zar, ya no tiene grandes pretensiones para su pequeño Alexis, más allá de una vida tranquila y alejada del mundo. Echa de menos a su amigo Rasputin, el hombre que más la comprendió después de su amado Nikki. En su última morada y sin más que hacer que esperar su liberación, Alejandra satisface la curiosidad de sus hijas por su pasado. De esa manera reconstruye una vida marcada por la desgracia; pero también plena de felicidad porque el amor que se profesaron ella y Nikki, y que transmitieron a sus hijos, fue el bastión que los mantuvo unidos y fuertes hasta su trágico final.

¿Quieres vivir una aventura? ¡Pues lánzate a la lectura! Si te gusta leer en español, únete a nuestro club: leeremos, comentaremos y compartiremos lecturas de autores iberoamericanos.

Entrada libre, con colecta

Inscripciones e información: rosa.codina@pbz.ch o www.pbz.ch

Symbiosis
Sa, 09.05.2020, 20:00 Uhr

mediterranean music festival

Symbiosis project

Ort:
Rote Fabrik, Clubraum Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Drei der ältesten musikalischen Kulturen – Palästina, Griechenland und Syrien – werden von den virtuosen Musikern der Gruppe "Symbiosis" präsentiert. Indem sie ihre Instrumente Oud, Kanun und Cello sowie ihr meisterhaftes Spiel einsetzen, tauschen sie ihre persönlichen musikalischen Erfahrungen aus den Traditionen ihrer jeweiligen Länder aus. In ihrem Programm lassen sie charakteristische Melodien aus ihrer Heimat erklingen, bieten aber auch neuere, eigene Kompositionen mit zahlreichen Improvisationen, aus denen wiederum der Fortbestand ihrer reichen musikalischen Kultur heraushörbar ist.

In ihrem Konzert begrüssen die Musiker von Symbiosis den Palästinenser Youssef Hbeisch als Gast, einen der bedeutendsten Percussionisten der letzten Jahre. Zusammen nehmen sie die Zuhörer mit auf eine weite Reise an Orte mit reichem musikalischen Erbe – Orte, die die Erinnerungen und die Traditionen lebendig halten.

mehr

Delphine de Vigan
Di, 12.05.2020

Delphine de Vigan

Die Grande Dame der französischen Literatur

Ort:
Kaufleuten, Festsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Die preisgekrönte Delphine de Vigan würdigt in ihrem neuen Roman Dankbarkeiten diejenigen, denen wir viel zu verdanken haben. So wie Nachbarin Michka, die Marie während ihrer schweren Kindheit beistand. Nun ist Michka alt und muss ins Seniorenheim. Marie kümmert sich um sie und hilft ihr bei der Suche nach einem Ehepaar, dem Michka ihr Leben verdankt. Dankbarkeiten erzählt davon, was am Ende bleibt: Zuneigung, Mitgefühl, Dankbarkeit.

Delphine de Vigan  geboren 1966, erreichte ihren endgültigen Durchbruch als Schriftstellerin mit dem Roman No & ich. Ihr Roman Nach einer wahren Geschichte stand wochenlang auf der Bestsellerliste in Frankreich. Bei DuMont erschien ihr Debütroman Tage ohne Hunger und  der Roman Loyalitäten. Die Autorin lebt mit ihren Kindern in Paris. Sie studierte Literatur und Philosophie in München und Potsdam. 

Die Veranstaltung findet auf  Französisch statt.

Tickets

Eduardo Bennato
So, 15.11.2020

Edoardo Bennato

Konzert Italiens grosser Rocker und Cantautore spielt alle seine Hits und neue Musik

Ort:
Kaufleuten Zürich