Aktuelle Veranstaltung

Di, 26.02.2019, 19:30 Uhr

Der Lesezirkel

Waguih Ghali – Snooker in Kairo

Snooker


Ort:
Literaturhaus Zürich, Debattierzimmer , 3. Stock, Limmatquai 62, 8001 Zürich

Der Lesezirkel diskutiert über einen ägyptischen Klassiker von 1964, der im Arabischen Frühling zum Buch der Stunde wurde.

Moderation: Isabelle Vonlanthen.

Waguih Ghalis einziger Roman «Snooker in Kairo» erschien zwar schon 1964, das Werk wurde aber während des Arabischen Frühlings 2011 zu einem Fanal für die Demonstrierenden, die darin viele Parallelen zu den Repressionen der Gegenwart fanden. Ghali zeichnet ein vielschichtiges Bild von Kairo in den 1950er Jahren, nachdem Gamal Nasser in einem Militärputsch an die Macht gekommen war. Er beschreibt den Zynismus der Reichen, die Vetternwirtschaft, die Ausbeutung der Landbevölkerung und die Perspektivlosigkeit in den Städten. Bei aller Zeitkritik ist «Snooker in Kairo» zugleich auch ein zärtliches, von leichter Hand geschriebenes und humorvolles Werk. Im Zentrum steht Ram, der – wie der Autor – der ägyptischen Oberschicht entstammt und dennoch immer pleite ist, eher europäisch als arabisch geprägt, und bis über beide Ohren verliebt in die Jüdin Edna. Die deutsche Übersetzung ist 2018 im C.H. Beck Verlag erschienen (aus dem Englischen von Maria Hummitzsch). – Alle, die das Buch gelesen haben, sind zur Diskussion herzlich eingeladen.

Vorschau

BrigitteGiraud
Mi, 27.02.2019, 19:30 Uhr

Brigitte Giraud

Un loup pour l'homme

Ort:
Hottingersaal, Gemeindestrasse 54, 8037 Zürich
Weitere Informationen

Antoine est appelé pour l'Algérie au moment où Lila, sa toute jeune femme, est enceinte. Il demande à ne pas tenir une arme et se retrouve infirmier à l'hôpital militaire de Sidi-Bel-Abbès. Ce conflit, c'est à travers les récits que lui confient jour après jour les "soldats en pyjama" qu'il en mesure la férocité. Et puis il y a Oscar, amputé d'une jambe et enfermé dans un mutisme têtu, qui l'aimante étrangement. Avec lui, Antoine découvre la véritable raison d'être de sa présence ici: "prendre soin". Rien ne saura le détourner de ce jeune caporal, qu'il va aider à tout réapprendre et dont il faudra entendre l'aveu. Pas même Lila, venue le rejoindre.
Dans ce roman tout à la fois épique et sensible, Brigitte Giraud raconte la guerre à hauteur d'un "appelé", Antoine, miroir intime d'une génération embarquée dans une histoire qui n'était pas la sienne. Ce faisant, c'est aussi la foi en la fraternité et le désir de sauver les hommes qu'elle met en scène.
Weitere Informationen hier.

Stimme der Farben
Fr, 01.03.2019, 20:30 Uhr

Chorkonzert Yesilcam Songs Vol.2

Filmmusik des Türkischen Kinos der 60er und 70er Jahre

Ort:
Aktionshalle, Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Das Gesangskollektiv „Stimme der Farben“ wurde 2014 gegründet. Der offene  gemischte Chor aus professionellen Musikern, Sängern und Laien vereinigt über 10 Nationalitäten und stellt eine Bereicherung der Kulturlandschaft Zürichs dar.

Das aktuelle Programm umfasst Filmmelodien aus der Yeşilçam-Ära, die sich tief ins kollektive Gedächtnis der Türkei eingeprägt haben. Yeşilçam bezeichnet die türkische Filmindustrie zwischen 1950 und 1990. Der Begriff leitet sich von der Strasse Yeşilçam Sokağı im Stadtteil Beyoğlu in Istanbul ab, die damals das Zentrum des türkischen Filmstudiosystems war.

Der Chor wird von einem Ensemble aus acht professionellen Musikern und Musikerinnen (Gitarre, Geige, Perkussion, Oud, Kanun und Klarinette), von denen zwei direkt aus der Türkei eingeladen wurden, begleitet.

Chorleiter: Hakan CAN

Eintritt: 35.--

Ticketreservationen: reservation@stimmederfarben.ch

Raichel]
Mo, 04.03.2019, 20:30 Uhr

Idan Raichel

Fusion / World / Israel / Ethiopian

Ort:
Moods, Schiffbauhalle, 8005 Zürich
Weitere Informationen

Mit seinem Idan Raichel Projekt erlangte er Weltruhm: Seine Songkunst, die israelische Klänge mit afrikanischen Färbungen zu einer weltumspannenden Popsprache vereint, wurde zum Symbol für die Macht der Musik, die Menschen zusammenbringt. Nun besinnt sich Idan Raichel auf die pure Essenz seiner Songs und zeigt sich sanfter und melodiöser. Der Komponist, Pianist und Sänger begleitet sich selbst mit dem akustischen, sowie elektronischen Piano, mit Perkussion und einigen Spielsachen seiner beiden Töchter. Intimer und reduzierter spielt er Songs der letzten 12 Jahren und präsentiert sie, beziehungswiese die Geschichten dahinter so, wie sie ursprünglich entstanden sind.

Weitere Infos hier.

Parisien]
Di, 05.03.2019, 20:30 Uhr

Émile Parisien Quartet

Ort:
Moods, Schiffbauplatz, 8005 Zürich
Weitere Informationen

Zuhören ist eine grosse Freude, Zusehen spektakulär: Der junge, französische Saxophonist lebt jeden Augenblick der Musik und macht sie zum Tanz, egal ob mit eigenen Projekten, an der Seite von Daniel Humaire oder im Duo mit dem Akkordeonisten Vincent Peirani. Das Quartet von Parisien spielt Musik, die vielleicht nur Franzosen machen können: Sie ist intellektuell und ruchlos, provokativ und witzig, anarchisch und diszipliniert. Der mit Preisen überhäufte Émile Parisien veröffentlicht im Februar 2019 sein neues Album, welches er an diesem Abend zum Besten geben wird.

Weitere Infos hier.

sworn virgin
Do, 07.03.2019, 20:00 Uhr

Sworn Virgin – Burrnesha

von Jeton Neziraj/forever productions

Ort:
Theater Winkelwiese, Winkelwiese 4, 8001 Zürich
Weitere Informationen

"Betohem, se prej sot e tutje, burrë kam me u bâ, me rrnu si burrë, e me dekë si burrë."

"Ich schwöre, dass ich ab heute ein Mann sein werde: Leben wie ein Mann, sterben wie ein Mann."

Burrneshas sind Frauen, die unter Verzicht auf sexuelle Beziehungen, Ehe und Kinder die Rolle eines Mannes einnehmen. Ein bitterer Tauschhandel für Freiheit, Respekt und die Gelegenheit, rauchen, trinken und erben zu dürfen. Zwölf Männer sind als Zeugen nötig, um den Schwur und damit das Frau-sein abzulegen. Bis heute leben diese eingeschworenen Jungfrauen vor allem im von alten Traditionen geprägten Norden Albaniens. In Sworn Virgin reist die Burrnesha Sose auf Einladung der Dragqueen Juliette La Fête, die mit einer ambitionierten Queerperformance die Bühne revolutionieren möchte, nach London. Dort findet sie sich in der westlichen Welt wieder, in der Männer und Frauen scheinbar ungeachtet ihres Geschlechts so leben können, wie sie möchten. Die Zusammenarbeit beginnt vielversprechend, bekommt aber zusehends Risse, weil der kommerzielle Erfolg über allem steht. Für Sose jedoch wird die Begegnung mit der fremden Kultur existenziell.

Die Gruppe forever productions wurde 2013 von Albana Agaj, Gunther Kaindl und Johannes Mager gegründet und versteht sich als Seismograph gesellschaftlicher Phänomene und Konflikte.

Tickets

SumaCovjek
Sa, 09.03.2019, 22:00 Uhr

Šuma Čovjek

Konzert

Ort:
Kulturzentrum Schützi, Schützenmattweg 15, 4600 Olten
Weitere Informationen

Die zehnköpfige Band mit schweizerisch-bosnisch-algerischen Wurzeln bietet eine Mischung aus Balkanpop, Chanson, Oriental, World und Brass. Mit nahtlosen Übergängen wird alternierend auf Kroatisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Roma und Spanisch gesungen. Klingt nach babylonischer Sprachverwirrung? Ist es auch. Doch Musik, die zum Tanzen verführt, ist eine Sprache, die wir alle verstehen.

Glück
Do, 14.03.2019, 19:00 Uhr

Glück von Dragica Rajčić

Theaterpremiere

Ort:
sogar Theater, Zürich
Weitere Informationen

Eine kroatische Autorin kehrt nach mehrjährigem Auslandaufenthalt in ihr Heimatdorf «Glück» zurück und wird dort eingeholt von Erinnerungen, Stimmen, Alpträumen und der grossen Frage nach ihrer ersten Liebe. Das Stück stellt auf schmerzhafte Weise die Frage nach der Grenze zwischen Liebe und Demütigung. Es ist ein Text über Gewalt, über männliche Gewalt, die Frauen seit Jahrhunderten angetan wird. Es ist aber auch ein Stück über die Kraft der Poesie und der Sprache, mit der sich die Autorin ins Leben zurückschreibt.

Die Lyrikerin Dragica Rajčić ist bekannt für ihre Sprache, die das «Ausländersein» nicht versteckt, sondern zum Thema macht. Rajčić hat das scheinbar Fehlerhafte in der Sprache zum Markenzeichen gemacht und erklärt damit das «Migrantendeutsch» zur Literatursprache.

Zabor
Mi, 20.03.2019, 19:00 Uhr

Kamel Daoud

Lesung

Ort:
Literaturhaus Basel, Barfüssergasse 3 4051 Basel
Weitere Informationen

In seinem zweiten Roman «Zabor» erforscht der algerische Autor Kamel Daoud, der für sein Debüt «Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung» von Kritik und Publikum international gefeiert wurde, das menschliche Dasein mit den Methoden aus Tausendundeiner Nacht. Eine große Parabel über die Macht des Erzählens und des Erzählers.

Diome
Mi, 20.03.2019, 19:30 Uhr

Fatou Diome

Rencontre-dialogue avec l'auteure franco-sénégalaise

Ort:
ETH Zürich, Raum HG D 5.2, Rämistrasse 101, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Rencontre-dialogue avec l'auteure franco-sénégalaise Fatou Diome, une des voix importantes de la littérature francophone. Celle qui écrit à voix haute a une voix qui porte loin. Migration, passage de l'Afrique à l'Europe, double appartenance, identité plurielle sont autant de thèmes qui nourrissent sont écriture ...

Weitere Informationen hier.

Faschisten
Do, 21.03.2019, 19:30 Uhr

Neo-fascism on trial

Videoberichte zu Gerichts-Prozessen zur "Goldenen Morgenröte" in Griechenland

Ort:
Clubraum, Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Unübersehbar: Die weltweite Zunahme von faschistoiden Gruppen und Parteien. Was kann dagegen getan werden? Diese und resultierende Folgefragen möchten wir an Beispielen aus Griechenland am Fall Goldene Morgenröte – Χρυσή Αυγή = Chrysi Avgi; engl. Golden Dawn (GD) diskutieren.

GD ist eine faschistische Organisation, die mit knapp 7% der Wahlstimmen im griechischen Parlament sitzt. Führende GD-Mitglieder stehen seit 2015 vor Gericht, angeklagt des Mordes am Rapper Pavlos Fyssas. Der Prozess, von der Mainstream-Presse ignoriert, wird von der Golden Dawn Watch Initiative des Internet-Mediums omnia-tv genau überwacht mit dem Ziel, alle Informationen über die GD öffentlich zu machen, denn nur eine informierte und sensibilisierte Öffentlichkeit kann Widerstand gegen Rassismus leisten.

Wir beleuchten diese Aspekte gemeinsam mit Ypopto Mousi, Journalist bei omniatv, Produzent und Moderator des wöchentlichen Videoberichts über den Golden Dawn-Prozess.

Eintritt: CHF 5.00

Eintritt gratis für Personen des Asylbereichs. Bitte Ausweis «N» oder «F» vorweisen. Nur solange Tickets verfügbar. Menschen ohne Ausweisdokumente bekommen ebenfalls Gratiseintritte. Weitere Infos bei der SPAZ. www.sans-papiers.ch
Free admission for asylum-seekers. Please show "N" or "F" ID card. Only as long as tickets are available. Free admission also for persons without Identity documents. For more Informations please contact SPAZ. www.sans-papiers.ch

Abramovic
So, 31.03.2019, 17:00 Uhr

Marina Abramović

Gespräch über Kunst und Schmerz

Ort:
Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Sie geht an die Schmerzgrenze und darüber hinaus: Die Ausnahmekünstlerin Marina Abramović. Einige ihrer Inszenierungen, die während des jugoslawischen Bürgerkrieges entstanden, sind hochpolitisch, in "Balkan Baroque" etwa sieht man Marina Abramović, wie sie auf einem Berg von 1.500 blutigen Knochen sitzt und diese wäscht, an vier Tagen jeweils sechs Stunden lang. Eine ihrer extremsten Arbeiten ist "The Artist is Present", für die sie im New Yorker MoMA zweieinhalb Monate lang von morgens bis abends auf einem Stuhl sass und Menschen einlud, sich ihr gegenüber zu setzen und sie anzuschauen. Rund 800.000 Menschen kamen zu dieser erfolgreichsten Performance aller Zeiten.

Marina Abramović ist die Tochter serbischer Partisanen und wurde am 30. November 1946 in Belgrad geboren. Dort studierte sie Kunst und wandte sich der damals noch jungen Form der Performance zu. 1975 wechselte sie in den Westen. Heute wohnt sie in New York und ist als Performance-Künstlerin weltberühmt. Wir sind stolz, Marina Abramović bei uns zu Gast zu haben.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Weitere Infos hier.

Eltoukhy
Fr, 05.04.2019, 20:00 Uhr

Nael Eltoukhy – Women of Karantina

Lesung und Gespräch

Ort:
Buchhandlung mille et deux feuilles, Glasmalergasse 6, 8004 Zürich
Weitere Informationen

Der ägyptische Autor Nael Eltoukhy, 1978 in Kuwait geboren, hat an der Ain Shams Universität in Kairo Hebräisch studiert. 2003 ist sein erster Erzählungenband erschienen. Er hat vier Romane veröffentlicht, bis jetzt ist Women of Karantina der einzige seiner Romane, der ins Englische (American University of Cairo, 2013) und ins Französische (Actes Sud) übersetzt worden ist.

Women of Karantina ist eine düster-witzige Satire, die über drei Generationen das Schicksal von in Alexandria lebenden, sich von kleinerer und grösserer Kriminalität ernährenden Familien erzählt. Eine unbedingt empfehlenswerte Lektüre aus dem zeitgenössischen Ägypten! Mehr zum Buch hier.

Susanne Schanda, Autorin von Literatur der Rebellion und Kairo Kater führt das Gespräch mit dem Autoren. Es findet auf Englisch statt.

Eintritt 15.- Fr. Bitte um Anmeldung unter info@milleetdeuxfeuilles.ch oder 044 291 11 33.

Ein Haus für die Müden
Di, 09.04.2019, 19:30 Uhr

Dževad Karahasan – Ein Haus für die Müden

Lesung und Gespräch mit dem Autor. Moderation: Katrin Eckert

Ort:
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62 8001 Zürich
Weitere Informationen
Seine Bücher sind zeitlos und zeitgenössisch zugleich: Mit Dževad Karahasan ist einer der grossen europäischen Erzähler zu Gast in Zürich.

Der Erzähler, Essayist und Dramatiker Dževad Karahasan gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren Bosniens. Nach seinem Monumentalwerk «Der Trost des Nachthimmels» (Suhrkamp 2016), das im Persien des 11. Jahrhunderts spielt, kehrt er mit den fünf poetischen Erzählungen aus «Ein Haus für die Müden» (Suhrkamp 2019, aus dem Bosnischen von Katharina Wolf-Griesshaber) ins Bosnien des 20. Jahrhunderts zurück. Der Kommunismus ist darin bis in die bosnische Provinz vorgedrungen. In den kleinen Städten, umgeben von majestätischen Landschaften, spüren Karahasans Protagonisten, dass eine Zeit anbricht, in der sie keinen Platz mehr haben. Sie verweigern sich – radikale Alte, trotzige Weltverweigerer, die in ihrer Erinnerung an Momente der Liebe zurückkehren und auf dem Recht bestehen, müde sein zu dürfen und zu träumen.

Men dont cry
So, 14.04.2019, 16:00 Uhr

Muškarci ne plaću (Männer weinen nicht)

Film von Alen Drljević, Bosnien und Herzegowina 2017

Ort:
Cinematte Bern, Wasserwerkgasse 7, Bern
Weitere Informationen

Vor gut 20 Jahren endeten in Kroatien und Bosnien/Herzegowina die Zerfallskriege Jugoslawiens und hinterliessen tiefe Spuren und grosse gesellschaftliche Zerwürfnisse. Wie gehen die Nachkriegsgesellschaften heute mit diesem gewaltvollen Erbe um? Muškarci ne plaću nimmt dazu Stellung.

Bosnien und Herzegowina – 15 Jahre nach dem Krieg. Zehn Männer sind die einzigen Gäste in einem Berghotel. Es handelt sich um einen Therapeuten und neun Seminarteilnehmer, denen er helfen soll, mit ihrer Kriegsvergangenheit umzugehen. Im Krieg der 90er Jahre haben sie auf verschiedenen Seiten gegeneinander gekämpft. Regie: Alen Drljević

Mit Talking soil (Vorfilm) und anschliessender Gesprächsrunde. Cinematte in Zusammenarbeit mit Mindset Tours GmbH

Weitere Vorstellungen: Freitag, 19. April, 21 Uhr, Sonntag, 21. April, 18.30 Uhr

Zvizdan
Sa, 20.04.2019, 18:30 Uhr

Zvizdan (Mittagssonne)

Film von Dalibor Matani, Kroatien 2015

Ort:
Cinematte Bern, Wasserwerkgasse 7, Bern
Weitere Informationen

Vor gut 20 Jahren endeten in Kroatien und Bosnien/Herzegowina die Zerfallskriege Jugoslawiens und hinterliessen tiefe Spuren und grosse gesellschaftliche Zerwürfnisse. Wie gehen die Nachkriegsgesellschaften heute mit diesem gewaltvollen Erbe um? Zvizdan nimmt dazu Stellung.

Der Film spielt in der Krajina, der Region im dalmatinischen Hinterland, die im Krieg von serbischen Separatisten regiert wurde. Über drei sehr persönliche Episoden (vor dem Krieg, unmittelbar nach dem Krieg, heute) werden die Entwicklungen in dieser für das kroatische Selbstverständnis wichtigen und schon immer ethnisch gemischten Region dargestellt. Regie: Dalibor Matani

Weitere Vorstellungen: Montag, 29. April, 20.30 Uhr

Cinematte in Zusammenarbeit mit Mindset Tours GmbH

Deaglio
Sa, 18.05.2019

Enrico Deaglio liest aus seinem Buch Eine wahrhaft schreckliche Geschichte zwischen Sizilien und Amerika

Veranstaltung auf Deutsch und Italienisch

Ort:
Buchhandlung mille et deux feuilles, Glasmalergasse 6, 8004 Zürich
Feridun
Di, 21.05.2019, 20:00 Uhr

Feridun Zaimoglu

Die Geschichte der Frau – geschrieben von diesem Mann

Ort:
Festsaal, Kaufleuten, Zürich
Weitere Informationen

Feridun Zaimoglu wagt ungeheuerliches: Er schreibt Die Geschichte der Frau. Er lässt dabei zehn ausserordentliche Frauen zur Sprache kommen vom Zeitalter der Heroen bis heute. Ihre Erzählungen, die nie überliefert wurden – weil die Männer ja die Geschichte schrieben, nicht wahr? Frauen sind in der Geschichte stets nur schweigend dekorativ, gehorsam gewesen – doch nun sprechen sie, klar und laut, wie eine abgefeuerte Kugel.

Ein feministisches Manifest ist dieser Roman geworden, ein Bekenntnis zur Notwendigkeit einer neuen Menschheitserzähung aus der Sicht der Frau.