Aktuelle Veranstaltung

Fr, 21.01.2022, 19:30 Uhr

Ronya Othmann

Lesung

Ronya Othmann


Ort:
Autonome Schule Zürich, Sihlquai 125, Dachstock

Sie liest aus:

Sommer

die verbrechen. Gedichte

Einlass: 19.15 Uhr

Eintritt frei, Kollekte

Anmeldung an: paranoiacity@paranoiacity.ch

Bitte reservieren, die Platzzahl ist beschränkt.2G und Maske (wenn möglich FFP2 Maske)

Vorschau

Hive film
Sa, 22.01.2022, 14:30 Uhr

Hive

Regie: Blerta Basholli | 2021 | Spielfilm | 84 min

Ort:
57. Solothurner Filmtage 2022. Canva Club
Weitere Informationen

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst, und ihre Familie hat finanziell zu kämpfen. Um sie zu versorgen, gründet sie ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen. Sie kämpft nicht nur darum, ihre Familie über Wasser zu halten, sondern auch gegen eine feindselige Gemeinschaft, die ihr in den Rücken fällt.

Sprachen: Albanisch , Untertitel in Deutsch / Französisch (zweizeilig)

Blerta Basholli
Geboren 1983 im Kosovo. Studium an der Akademie der Künste in Pristina und an der Tisch School of The Arts in Paris. Danach Arbeit als erste Assistentin, Produktionsassistentin und Produzentin. Seit 2002 als Regisseurin und Drehbuchautorin von Kurz- und Spielfilmen für das Kino tätig.

Tickets

Di, 25.01.2022, 19:30 Uhr

Nina Bouraoui – Geiseln

Janvier francophone

Ort:
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Geiseln (Elster & Salis Verlag, übers. von Nathalie Rouanet, 2021, Originaltitel: Otages) erzählt die Geschichte der 53-jährigen Mutter Sylvie, deren Privatleben sich zusehends auflöst und deren Leben endgültig aus der Bahn gerät, als sie von ihrem Chef zur Überwachung ihrer Mitarbeiterinnen gezwungen wird. In nüchterner Sprache und rhythmischen Sätzen erzählt Bouraoui eine Geschichte im Kontext von Kapitalismuskritik, Vergewaltigung, MeToo und Befreiung.

Nina Bouraoui verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Algerien, sie lebte in Abu Dhabi, Zürich und heute in Paris.

Gesa Schneider führt das Gespräch mit der Autorin. Claudia Jahn liest die deutschen Texte.

Weitere Infos finden Sie hier.

Hive film
Mi, 26.01.2022, 17:00 Uhr

Hive

Regie: Blerta Basholli | 2021 | Spielfilm | 84 min

Ort:
57. Solothurner Filmtage 2022. Canva Club
Weitere Informationen

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst, und ihre Familie hat finanziell zu kämpfen. Um sie zu versorgen, gründet sie ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen. Sie kämpft nicht nur darum, ihre Familie über Wasser zu halten, sondern auch gegen eine feindselige Gemeinschaft, die ihr in den Rücken fällt.

Sprachen: Albanisch , Untertitel in Deutsch / Französisch (zweizeilig)

Blerta Basholli
Geboren 1983 im Kosovo. Studium an der Akademie der Künste in Pristina und an der Tisch School of The Arts in Paris. Danach Arbeit als erste Assistentin, Produktionsassistentin und Produzentin. Seit 2002 als Regisseurin und Drehbuchautorin von Kurz- und Spielfilmen für das Kino tätig.

Tickets

arabfilm_cameo
Fr, 28.01.2022So, 30.01.2022

Good Morning, Beirut!

Aktuelle Filme aus der arabischen Welt

Ort:
Kino Cameo, Lagerplatz 19, 8400 Winterthur
Weitere Informationen

Vom 28. bis 30. Januar zeigt das Kino Cameo in Winterthur aktuelle Filme aus der arabischen Welt. Informationen zu den Filmen und den Spielzeiten finden Sie hier.

So, 30.01.2022, 20:00 Uhr

Marie NDiaye – Die Rache ist mein

Janvier francophone

Ort:
Kaufleuten, Klubsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Marie NDiaye begeistert mit ihrem neuen fesselnden Roman Die Rache ist mein: Eine Anwältin wird beauftragt, eine Mutter zu verteidigen, die ihre drei Kinder ermordet hat. Aber verbindet sie nicht mit dem Vater der Kinder eine folgenreiche Begegnung viele Jahre zuvor? Was ist hier Wahrheit, was Lüge? Und ist es möglich, ohne Gewissheit zu leben? Marie NDiayes aufwühlender Roman über eine Frau in einer Extremsituation ist in Frankreich das literarische Ereignis des Jahres: ein raffiniertes, abgründiges Spiel mit uns und unseren Erwartungen und Ängsten.

Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, veröffentlichte mit 17 Jahren ihren ersten Roman; weitere Romane und Theaterstücke folgten. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Preise, u. a. den Prix Goncourt für Drei starke Frauen. NDiaye lebt in Paris.

Das Gespräch findet auf Französisch statt, die Textstellen werden auf Deutsch gelesen.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Kerangal_canoes
Mi, 09.02.2022, 19:30 Uhr

Maylis de Kerangal

Literarischer Club

Ort:
Gemeinschaftszentrum Hottingen, Gemeindestr. 54, 8032 Zürich
Weitere Informationen

Maylis de Kerangal stellt ihren neuen Roman Canoës vor:

"J'ai conçu Canoës comme un roman en pièces détachées: une novella centrale, 'Mustang', et autour, tels des satellites, sept récits. Tous sont connectés, tous se parlent entre eux, et partent d'un même désir: sonder la nature de la voix humaine, sa matérialité, ses pouvoirs, et composer une sorte de monde vocal, empli d'échos, de vibrations, de traces rémanentes. Chaque voix est saisie dans un moment de trouble, quand son timbre s'use ou mue, se distingue ou se confond, parfois se détraque et se brise, quand une messagerie ou un micro vient filtrer ses paroles, les enregistrer ou les effacer. J'ai voulu intercepter une fréquence, capter un souffle, tenir une note tout au long d'un livre qui fait la part belle à une tribu de femmes – des femmes de tout âge, solitaires, rêveuses, volubiles, hantées ou marginales. Elles occupent tout l'espace. Surtout, j'ai eu envie d'aller chercher ma voix parmi les leurs, de la faire entendre au plus juste, de trouver un 'je', au plus proche."

Organisation und Präsentation: Martine Grosjean

Die Veranstaltung findet auf Französisch statt.

Michele Mari
Sa, 12.02.2022, 19:30 Uhr

Le maestose rovine di Sferopoli

Dialogo con l’autore Michele Mari

Ort:
Volkshaus Zürich (blauer Saal), Stauffacherstr. 60, Zurigo
Weitere Informationen

Al Volkshaus di Zurigo, incontro con lo scrittore, accademico e traduttore italiano Michele Mari. Il suo nuovo libro si intitola Le maestose rovine di Sferopoli (Einaudi, 2021) ed è una raccolta di racconti che trasferisce a chi legge un entusiasmo le cui sfumature si muovono dal comico al grottesco, dallo storico al personale, dall'invenzione immaginifica a quella linguistica. Dopo la catabasi di Leggenda privata (Einaudi, 2021), Michele Mari torna al racconto.

Ingresso libero. Iscrizione obbligatoria: cliccando sul pulsante verde "Prenota ora" sul sito – iiczurigo.esteri.it (Dialogo con Michele Mari) – oppure chiamando lo 044 202 48 46.

Partecipazione possibile solo con il certificato Covid (2G: vaccinati o guariti). Anche durante la manifestazione sarà obbligatorio indossare la mascherina FFP2.

Primo e dopo l'evento sarà possibile acquistare i libri dell'autrice.

Potete trovare maggiori informazioni qui.

Elif Shafak
Do, 03.03.2022, 20:00 Uhr

Elif Shafak

Talk NZZ live

Ort:
Kaufleuten, Klubsaal, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Elif Shafak gehört zu den meistgelesenen Schriftstellerinnen weltweit. Zunächst in der Türkei mit ihren sozialkritischen Texten berühmt geworden, ist sie heute eine der bedeutendsten Stimmen der zeitgenössischen Literatur. Gleichberechtigung und freiheitliche Werte sind ihre Maxime. Und Mittel im Kampf gegen die gesellschaftliche Verrohung und den Vormarsch der Autokraten, die am Selbstverständnis der westlichen Demokratien rütteln.

Im Kaufleuten spricht Elif Shafak nun mit Felix E. Müller (ehemaliger Chefredakteur NZZ am Sonntag) über die auseinanderbrechende Weltordnung und ihr Engagement für Rechte von Frauen und Minderheiten. 

Das Gespräch findet auf Englisch statt.

Weitere Informationen hier.

Marzano
Mi, 13.04.2022, 19:00 Uhr

Stirpe e vergogna

Incontro con Michela Marzano

Ort:
Zunfthaus zur Schmiden, Zunftsaal, Marktgasse 20, Zurigo
Weitere Informationen

Al Zunfthaus zur Schmiden di Zurigo avrà luogo l'incontro con la scrittrice, filosofa ed editorialista per La Repubblica e La Stampa, Michela Marzano, che presenterà il suo ultimo libro Stirpe e vergogna (Rizzoli, 2021).

Per partecipare all'evento è obbligatorio essere in possesso del certificato covid (vaccinazione completa, guariti o muniti di un test negativo [48h]); inoltre è obbligatoria l'iscrizione per tutte le persone, cliccando sul pulsante verde sul sito – iiczurigo.esteri.it (Incontro con Michela Marzano) – oppure chiamando il 044 202 48 46. 

Anche durante la manifestazione sarà obbligatorio indossare la mascherina.

Primo e dopo l'evento sarà possibile acquistare i libri dell'autrice.

Potete trovare maggiori informazioni qui.