Alle Artikel zu Algerien

Algerien

Unser Bild von Algerien ist stark geprägt vom Algerienkrieg, der das Land von 1954–1962 erschüttert hat. Der Unabhängigkeitskrieg war enorm brutal und wurde auf äusserst skrupellose Weise von den Franzosen geführt. Algerische Quellen sagen, dass 1,5 Millionen AlgerierInnen in diesem Krieg ihr Leben verloren haben. Dieser erbarmungslose Krieg hat beide Länder nachhaltig verändert. Die nach der Unabhängigkeit aus Algerien nach Frankreich zurückgekehrten Franzosen – die pieds noirs – haben auch ihr Stück Algerien nach Frankreich gebracht. In den 90er Jahren geriet das Land in den Klammergriff von islamistischen Bewegungen, viele Tote und ein autoritäres Regime waren die Folge davon. Noch heute scheint Algerien eher misstrauisch gegenüber westlichen Touristen zu sein und macht eine Reise dorthin nicht ganz einfach. Gleichzeitig gibt es in den städtischen Zentren Algeriens ein überaus vielfältiges kulturelles Leben. Doch Algerien ist riesengross und die städtischen Zentren bilden einen sehr kleinen Ausschnitt aus dem algerischen Leben ab.

Hier ein Artikel zu den Protesten in Algerien seit dem Januar 2019 von Kamel Daoud.

Filme und Musik

Sofia Djama
Les Bienheureux

Ein sehr schöner und starker Film der jungen algerischen Regisseurin Sofia Djama, der 2017 gleich drei Awards am Venice Film Festival erhielt. Les Bienheureux erzählt sorgfältig die Geschichte einer in Alger lebenden Familie und deren Trauer und Desillusionierung als Nachwirkungen des Bürgerkrieges. Die Handlung spielt im Jahre 2008 während nur 24 Stunden. Das Paar Amal und Samir wollen ihren 20. Hochzeitstag feiern und werden dabei mit ihren Frustrationen in Bezug auf ihr Land konfrontiert, gleichzeitig fiebern wir mit, wie deren 18-jähriger Sohn Fahim und deren FreundInnen Feriel und Reda, jede/r auf seine Weise, versuchen mit jugendlicher Lebenskraft die Spannung innerhalb der gespaltenen Gesellschaft auszuhalten. Ein einfühlsamer Blick auf das Algerien der 2000er Jahre. ap

DVD mehr

Assia Djebar
La Zerda et les chants de l’oubli

Assia Djebar war auch Filmemacherin. In La Zerda et les chants de l’oubli  kombiniert sie Filmauszüge und fotografische Zeitzeugnisse der Zeitspanne 1912-1942 mit einer unter die Haut gehende Text- und Toncollage. Sie mischt arabische und berberische Musik unharmonisch und experimentell unter die Stimmen und das Gemurmel der Menschenmengen, der Frauen. Wie auch ihre Bücher ist dieser Film von Mehrstimmigkeit und Tiefe gezeichnet. Besonders interessant sind ihre Ausführungen betreffend Komplizenschaft der BilderproduzentInnen mit dem kolonialem Blick. Ein ungewöhnlicher, dokumantarischer Kunstfilm. Ein überzeugendes Beispiel, wie Politik und Kunst sich gegenseitig fruchtbar nähren können. ap

DVD mehr

Oriane Brun-Moschetti, Leila Morouche
Algérie tours détours

Ein sehr interessanter Dokumentarfilm über das Wirken und die Situation des Films in Algerien. Zusammen mit René Vautier (1928-2015), einem französischen Aktivisten und sozialkritischen Dokumentarfilmer, tauchen wir in das Algerien vor und nach der Unabhängigkeit ein. Vautier ist bis heute in Algerien ein bekannter und geschätzter Filmemacher, weil er mit einem Wanderkino von Stadt zu Stadt zog, um Filme über den Algerienkrieg zu zeigen. Wir nehmen Teil an anregenden Gesprächen zwischen René Vautier und heutigen FilmstudentInnen. Der Film zeigt uns eindrücklich die Bedeutung von Solidarität und Austausch über die Grenzen hinaus. ap

DVD mehr

Mazouni
Un Dandy en Exil

L'œuvre de Mazouni est célébré via la rétrospective Un dandy en exil (Algérie-France 1969-1983), portrait entre Alger et Paris de Mohamed Mazouni, un artiste injustement passé sous les radars des radios nationales dans les années 1970. Dès ses premiers 45 tours, Mohamed Mazouni n'a jamais cherché à masquer sa voix, qu'il trouve "petite" et "limitée". Rabah Mezouane, programmateur à l’Institut du monde arabe et auteur du livret accompagnant la réédition chez Born Bad, préfère y voir lui celle d’un "policard capable de s'approprier n'importe quel sujet", d'un "farceur", d'un "charmeur" ou d'un artiste au verbe cru, direct, tantôt moralisateur (sur l'infidélité ou le mariage mixte) tantôt dérangeant (la drague dans les lycées, le frisson ressenti à la vue d'une mini-jupe …). En clair, Mazouni, de la fin des années 1960 aux débuts de la décennie 1980, a été la voix d'une génération, un artiste adulé par la communauté immigrée en France mais étrangement resté loin des radars des radios nationales, probablement incapables de saisir totalement un chanteur qui, derrière son allure de garçon sage, sa coiffure impeccable et ses lunettes d'intello, pouvait se montrer accusateur (Rebtouh Fel Mechnak – "Ils l’ont attaché à la guillotine" en VF) ou saluer l'indépendance de son pays (Adieu la France, bonjour l’Algérie).

CD mehr

Cheikha Rimitti
nouar

Cheikha Rimitti, geboren 1923 in Tessala, Algerien, gestorben 2006 in Paris, war eine algerische Raï-Sängerin. Ihr Künstlername (auch Remitti geschrieben) stammt vom französischen "Remettez", zu Deutsch "Schenk nach!". Cheikha Rimitti galt als die berühmteste der Sängerinnen der "Cheikhates"-Generation nach 1920 und war bis zu ihrem Tod aktiv. Ihre Musik illustrierte den inhaltlichen Wandel vom orchestralen Medahates-Raï hin zum individuelleren Cheikha-Stil, begleitet von der Gasba (einer Rosenholzflöte) sowie der Guellal (einer Rahmentrommel).

mehr

Jean-Luc Godard
Der kleine Soldat
DVD mehr

Merzak Allouache
Bab el-Oued City
DVD mehr

Lili Boniche
Anthologie

Wunderbare Melodien, die eine Brücke schlagen zwischen Algerien und Frankreich.

CD mehr


Für Sie gelesen

Algérie, la nation entravée

Mohamed Sadoun
Algérie, la nation entravée
Dieser kurze, aber dichte Abriss der Geschichte Algeriens seit der Eroberung durch das osmanische Reich, über die Kol... mehr
L'amour, la fantasia

Assia Djebar
L'amour, la fantasia
Fantasia ist ein gewaltiges, in einer wunderbaren Sprache verfasstes und durch seine Vielstimmigkeit herausragendes O... mehr

Und ich erinnere mich an das Meer

Mohammed Dib
Und ich erinnere mich an das Meer
Ein sehr gelungener Science Fiction über den Kolonialkrieg in der Stadt Algier in den Jahren 1954-64. Im Gegensa... mehr
Je voulais leur dire mon amour

Jean-Noël Pancrazi
Je voulais leur dire mon amour
Mehr als fünfzig Jahre nach der erzwungenen Abreise aus Algerien als Kind, im Jahre 1962, kehrt Jean-Noël Pancrazi zu... mehr

Die blauen Menschen

Malika Mokeddem
Die blauen Menschen
Malika Mokeddem ist eine Entdeckung! Diese Autobiografie in Romanform ergreift und lässt begreifen. Im Zentrum stehen... mehr
L'incendie

Mohammed Dib
L'incendie
Eindrücklich beschreibt Mohammed Dib in L'incendie die ausweglose Situation der Bauern in Algerien unter französische... mehr

Alger, journal intense

Mustapha Benfodil
Alger, journal intense
Karim Fatimi ist in Alger bei einem Autounfall gestorben. Der renommierte Astrophysiker hinterlässt seine Frau, Mouna... mehr
Dezemberkids

Kaouther Adimi
Dezemberkids
Eine heitere und doch sehr hintergründige und klarsichtige Polit-Burleske über Kinder, die sich zwei altgedienten Gen... mehr

L'Algérie c'est beau comme l'Amérique

Olivia Burton, Mahi Grand
L'Algérie c'est beau comme l'Amérique
Eine sehr empfehlenswerte Graphic Novel. Das autobiographische Erinnern der Autorin an ihre Kindheit und Jugend im Kr... mehr
Alger la Noire

Maurice Attia
Alger la Noire
Protagonist dieses im Alger des Jahres 1962 spielenden Krimis ist Paco Martinez, der mit seiner Grossmutter aus dem f... mehr

Jacob, Jacob

Valérie Zenatti
Jacob, Jacob
Der Roman Jacob, Jacob ist sehr überraschend. Obwohl ein Kriegsroman, ist er sanft wie sein Protagonist Jacob, d... mehr
Annette, ein Heldinnenepos

Anne Weber
Annette, ein Heldinnenepos
Sowohl literarisch wie inhaltlich packend hat Anne Weber eine Biografie geschaffen, die unter die Haut geht. Beeindru... mehr

Oran – Algerische Nacht

Assia Djebar
Oran – Algerische Nacht
Ein Meisterwerk der scharfsinnigen Erzählkunst. Oran – Algerische Nacht spricht über das Sein und Nicht(mehr)sein, di... mehr
Écorces

Hajar Bali
Écorces
Nour, 23-jähriger Student der Mathematik in Alger, lebt mit seiner Mutter, seiner Grossmutter und seiner Urgrossmutte... mehr

Carnets d'Orient. 1830-1954

Jacques Ferrandez
Carnets d'Orient. 1830-1954
In den fünf Büchern, die dieser Sammelband I umfasst, gibt uns Ferrandez einen eindrücklichen Einblick in die Geschic... mehr
Die Kunst zu verlieren

Alice Zeniter
Die Kunst zu verlieren
Ali lebte in der Kabylei, unter der Kolonialherrschaft der Franzosen. Als einer der Reichen des Dorfes zählte man auf... mehr

L'Art de perdre

Alice Zeniter
L'Art de perdre
Ali lebte in der Kabylei, unter der Kolonialherrschaft der Franzosen. Als einer der Reichen des Dorfes zählte man auf... mehr
Féroces infirmes

Alexis Jenni
Féroces infirmes
Die "féroces infirmes" kommen in einem Text von Rimbaud vor, wilde, rasende Behinderte: braungebrannt und k... mehr

Durst

Assia Djebar
Durst
Assia Djebar hat als nur Einundzwanzigjährige dieses packende Erstlingswerk geschaffen. Ein überzeugender Sturm und D... mehr
Zabor

Kamel Daoud
Zabor
Zabor kommt in Aboukir, einer kleinen Stadt in Algeriens Wüste zur Welt. Seine Mutter wurde kurz nach seiner Geburt v... mehr

Mémoires au soleil

Azouz Begag
Mémoires au soleil
In seinem 2018 erschienenen autobiografischen Roman Mémoires au soleil geht der Autor Azouz Begag auf Spurensuche in... mehr
Was uns kostbar ist

Kaouther Adimi
Was uns kostbar ist
Ein Buch wie für 1002 Feuilles geschrieben: Der junge Edmond Charlot eröffnet 1935 in Alger die Buchhandlung "Le... mehr

Nos richesses

Kaouther Adimi
Nos richesses
Ein Buch wie für 1002 Feuilles geschrieben: Der junge Edmond Charlot eröffnet 1935 in Alger die Buchhandlung "Le... mehr
De nos frères blessés

Joseph Andras
De nos frères blessés
Es ist ein schmales Buch von knapp 140 Seiten, ein in seiner Schlichtheit ungewöhnlich dichter und bewegender Text, d... mehr

Die Wunden unserer Brüder

Joseph Andras
Die Wunden unserer Brüder
Es ist ein schmales Buch von knapp 140 Seiten, ein in seiner Schlichtheit ungewöhnlich dichter und bewegender Text, d... mehr
Zabor ou Les psaumes

Kamel Daoud
Zabor ou Les psaumes
Zabor kommt in Aboukir, einer kleinen Stadt in Algeriens Wüste zur Welt. Seine Mutter wurde kurz nach seiner Geburt v... mehr

La Maison andalouse

Waciny Laredj
La Maison andalouse
Mit La Maison andalouse von Waciny Laredj begeben wir uns auf eine lange und ereignisreiche Reise durch die fünfhunde... mehr
Die gestohlene Unschuld

Germaine Tillion
Die gestohlene Unschuld
Ein Leben zwischen Résistance und EthnologieEine Entdeckung, die ich mille et deux feuilles verdanke: Germaine Tillio... mehr

Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung

Kamel Daoud
Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung
Meursault, man erinnert sich, das war doch jener Algerienfranzose im Roman Der Fremde von Albert Camus, der an einem... mehr
Meursault, contre-enquête

Kamel Daoud
Meursault, contre-enquête
Meursault, man erinnert sich, das war doch jener Algerienfranzose im Roman Der Fremde von Albert Camus, der an einem... mehr

Rue Darwin

Boualem Sansal
Rue Darwin
Die Einstiegsszene in diesen 2011 bei Gallimard erschienenen Roman ist mit einem Sterbebett möbliert. Trotz... mehr