Alle Themenschwerpunkte

UNSERE BUCHHANDLUNG

mille et deux feuilles
Buchhandlung zum Mittelmeer und mehr

Glasmalergasse 6 
8004 Zürich 
Tel. 044 291 11 33 
info@milleetdeuxfeuilles.ch
Bestellungen unter: bestellungen@milleetdeuxfeuilles.ch

Dienstag bis Freitag 10-19 h
Samstag 10-17 h

AKTUELL

Veranstaltung bei uns in der Buchhandlung

Nora Amin
Mo, 01.07.2019, 18:30 Uhr
Nora Amin – Weiblichkeit im Aufbruch

Ort:
Buchhandlung mille et deux feuilles, Glasmalergasse 6, 8004 Zürich

Nora Amin, 1970 in Kairo geboren, ist freie Autorin, Performerin und Theatermacherin. Seit 2000 beschreitet sie konsequent neue Wege abseits des staatlichen und des kommerziellen Theaters. Sie verfasst Romane, Kurzgeschichten, Essays und Gedichte, in denen sie politisches Engagement und Suche nach neuen literarischen Ausdrucksformen verbindet und auf Provokationen nicht verzichtet. Sie war S. Fischer Gastprofessorin an der Freien Universität Berlin und lebt derzeit in Berlin.

In ihrem Werk Weiblichkeit im Aufbruch berichtet sie, wie ihr bei einem ihrer Spaziergänge durch Kairo unvermittelt bewusst wird, was es bedeutet, sich als Frau im öffentlichen Raum zu bewegen. Sie versteht plötzlich, was sie mit ihrem Körper repräsentiert, sie begreift die ewige Faszination durch den weiblichen Körper, und wie er von je durch Gewalt und Dominanz sozial zugerichtet wird, wie er mit Vorurteilen, Verachtung und Angst belegt ist. Ihre Gedanken bündelt sie in diesem leidenschaftlichen politischen Essay, in dem sie über die Rolle der Frau in arabischen Gesellschaften hinaus über Privatheit, Intimität und Körperlichkeit reflektiert. Überraschende, teilweise erschreckende Erinnerungen an traumatische Ereignisse auf dem Tahrir-Platz durchziehen diesen intensiven Text ebenso wie Erinnerungen an die Kindheit bis hin zu ihren Erfahrungen als Frau in westlichen Gesellschaften.

Bitte um Anmeldung unter info@milleetdeuxfeuilles.ch oder 044 291 11 33. Eintritt 15.- Fr.

Unser Wochentipp

Weiblichkeit im Aufbruch

Dieser leidenschaftliche politische Essay, in dem sie über die Rolle der Frau in arabischen Gesellschaften hinaus über Privatheit, Intimität und Körperlichkeit reflektiert, ist sehr lesenswert!

mehr


Neu in der Buchhandlung

  • slide 1
    Georges Simenon
    Maigret in der Liberty Bar
    Maigrets 17. Fall spielt in Antibes und Cannes an der Côte d'Azur.
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 2
    Erri De Luca
    Il giro dell'oca

    Taschenbuch mehr
  • slide 3
    Caroline Jessen
    Kanon im Exil
    Lektüren deutsch-jüdischer Emigranten in Palästina/Israel
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 4
    Andrea Camilleri
    Ora dimmi di te
    Lettera a Matilda
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 5
    Andrea Camilleri
    Il cuoco dell' Alcyon
    A 25 anni dal suo esordio ne La forma dell'acqua ritorna Montalbano più avventuroso che mai.
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 6
    In Koli Jean Bofane
    La Belle de Casa

    Broschiertes Buch mehr
  • slide 7
    Enrico Deaglio
    La banalità del bene
    Storia di Giorgio Perlasca
    Taschenbuch mehr
  • slide 8
    David Trueba
    Abierto toda la noche
    Una estampa de familia que discurre entre momentos mágicos de pura comedia.
    Taschenbuch mehr
  • slide 9
    Marcello Fois
    In Sardegna non c'é il mare
    Con penna tenera e crudele Marcello Fois si racconta e racconta la sua Sardegna, i profumi, la luce, il pregiudizio della ‘sarditudine’,...
    Taschenbuch mehr
  • slide 10
    Carmine Abate
    Le rughe del sorrio
    Carmine Abate affronta di petto la drammatica migrazione dall'Africa verso l'Italia.
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 11
    Alberto Angela
    I bronzi di Riace
    L'avventura di due eroi restituiti dal mare
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 12
    Michel Foucault
    Sexualität und Wahrheit
    Vierter Band: Die Geständnisse des Fleisches
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 13
    Roger Wehrli
    Bilbao
    Fotografien seit 1988, Vom Industriemoloch zur Kulturhauptstadt – die Geschichte eines urbanen Wandels
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 14
    Ibon Zubiaur
    Wie man Baske wird
    Über die Erfindung einer exotischen Nation
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 15
    Nadifa Mohamed
    Black Mamba Boy

    Taschenbuch mehr

Büchertische von mille et deux feuilles

Shafak
So, 23.06.2019, 20:00 Uhr
Elif Shafak – Unerhörte Stimmen

Ort:
Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich

In ihrem neuen Roman schreibt Elif Shafak über den Wert von Menschlichkeit und Liebe in beklemmenden Zeiten. Unerhörte Stimmen ist ein Meisterwerk der Empathie, der Scharfsicht und der literarischen Courage.

Elif Shafak, in Strassburg geboren, gehört zu den meistgelesenen Schriftstellerinnen in der Türkei. Die preisgekrönte Autorin von vierzehn Büchern, darunter Die Geheimnisse der Liebe (2013), Ehre (2014) und Der Geruch des Paradieses (2016), schreibt auf Türkisch und Englisch. Elif Shafak lebt in London.

Zum Buch: Gemäss einer Studie ist das menschliche Gehirn nach dem letzten Atemzug für weitere 10 Minuten und 38 Sekunden aktiv. Diese Erfahrung macht auch Leila, eine Prostituierte, als sie eines Nachts ermordet wird. Minute für Minute denkt sie zurück, erinnert sich an Gerüche und Farben, an ihre Weggefährten und Feinde, an die entscheidenden Momente ihres Lebens, einschliesslich des letzten. Wie konnte es zu ihrem Tod kommen?

Tickets

NEWSLETTER

Alle ein bis zwei Monate verschicken wir einen Newsletter – mit News zu unserer Buchhandlung und Tipps zu Veranstaltungen, die entweder einen Bezug zum Mittelmeer haben, an denen wir einen Büchertisch machen oder die wir ganz einfach gut finden!

* Pflichtfelder

Datenschutzbestimmungen mille et deux feuilles

Ihre Angaben (Vor- und Nachname, Mailadresse) werden vertraulich behandelt und nie an Dritte weitergegeben. Sie werden nur für den Versand unseres Newsletter verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link am Ende des Newsletters oder mit einem Mail an info@milleetdeuxfeuilles.ch wieder abmelden.


THEMENSCHWERPUNKT

Ägypten

Ägypten fesselt, packt, gibt Rätsel auf, verwirrt und fasziniert zugleich. Unsere Assoziationen reichen vom pharaonischen Ägypten mit seinen Pyramiden und der Sphinx, über den Suezkanal und den Staudamm in Assuan bis zum ägyptischen Frühling 2011, der den Sturz Hosni Mubaraks zur Folge hatte. Wie sich das eine mit dem anderen verbindet, wieviel Pharaonisches heute noch bleibt und wie es zum Sturz Mubaraks kommen konnte, haben wir in den Büchern gesucht und auch an vielen Orten gefunden.

Wir stellen hier eine Auswahl an Büchern vor, die in besonders interessanter Weise Ägypten beleuchten – seine Geschichte, aber auch das Lebensgefühl seiner BewohnerInnen wie auch die immensen Widersprüche dieses Landes.

Zum aktuellen kulturellen Leben in Ägypten wird in den nächsten Monaten Mariam Ibrahim, Journalistin, Autorin, Kunstschaffende aus Kairo und Alexandria berichten. 

IMG_1676 beschnitten

Alexandria, Corniche © Charlotte Nager

Unser Gast aus Ägypten

Maryam

Mariam Ibrahim hat Pharmazie studiert und arbeitet heute als unabhängige Autorin und Übersetzerin in Kairo. Vorher war sie für NGOs in Ägypten wie auch in Goa, Indien, tätig. Ihr Interesse für Theater, das Erzählen von Geschichten und Film ist verbunden mit der Suche nach und dem Staunen über die Verknüpfungen zwischen persönlichen und kollektiven Narrativen. Neben Tanzen und kulinarischen Genüssen hegt sie eine grosse Leidenschaft für das Erfinden von neuen Wörtern und das ziellose Flanieren. 

Hier geht es zu ihren Beiträgen.


Unsere Buchtipps zu Ägypten

Spuren der alten ägyptischen Hochkultur reichen zurück bis ins 4. Jt. v. Chr.. Jan Assmann analysiert in seiner faszinierenden Sinngeschichte Ägyptens die sinnstiftenden Elemente der grossen Pharaonenreiche und wie diese noch heute das Selbstbild Europas beeinflussen. Das kleine Büchlein Echnaton von Hermann Schlögl befasst sich mit diesem Pharaonen, der im 14. Jh. v. Chr. eine monotheistische Religion entwickelt und eingeführt hatte. Es bietet einen guten Einstieg in die faszinierende, komplexe Kulturlandschaft des alten Ägyptens, das seine Traditionen durch alle Wechselfälle der Geschichte und unter allen unterschiedlichen Reichen (Perser, Alexander der Grosse, Ptolemäern, Römer) bis ins 1. Jh. n. Chr. bewahren konnte. Erst nach der Zeitenwende, nach wiederholten Pestepidemien, Aufständen und einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation, kehrte sich das Land von seinem alten Glauben ab. Im 7. Jh. n. Chr. eroberten die Araber Ägypten, im 13. Jh. übernahmen die Mamluken, Nachfahren von Sklaven türkischer und kaukasischer Herkunft, die Macht. Auch als 1516/17 Ägypten offiziell ein Teil des osmanischen Reiches wurde, blieben die Mamluken die eigentlichen Herrscher im Land. Gamal al-Ghitanis sehr lesenswerter Roman Seini Barakat spielt während dieser Zeit und beschreibt die repressiven und schon fast paranoiden Machtsysteme jener Epoche. 

Ende des 18. Jh. hielt das napoleonische Frankreich Ägypten kurz besetzt. Nachdem die Osmanen, mit Unterstützung der Briten, das Land wieder zurückerobert hatten, etablierte sich Muhammad Ali, ein aus Makedonien stammender Befehlshaber der osmanischen Armee, als Khedive von Ägypten – ein von der Hohen Pforte verliehener Titel. Mit ihm begann die Geschichte des modernen Ägyptens und unter ihm und seinen Nachfolgern wurde der Suezkanal gebaut. Die hohen Kosten haben den Staat allerdings fast in den Bankrott getrieben, so dass der Kanal an die Briten verkauft wurde, was deren Einfluss enorm verstärkte: der Khedive wurde zum Marionettensultan. Diese Geschehnisse bilden die Kulisse des Romans Le sémaphore d’Alexandrie von Robert Solé, worin er den Werdegang des griechisch-katholischen Journalisten Maxim Touta erzählt. 1914 wurde Ägypten zum britischen Protektorat, 1922 wurde Fuad zum ersten König einer konstitutionellen Monarchie eingesetzt. Formal war Ägypten nun unabhängig. In seiner wunderbaren Kairoer Trilogie schildert Nagib Machfus das Leben des Patriarchen Abd al-Gawwad und seiner Familie, vor dem Hintergrund der nationalistischen Proteste gegen die Engländer und die darauffolgende kulturelle Blütezeit.

Tatsächlich zogen die Briten aber erst 1952 nach dem Putsch der freien Offiziere unter Gamal Abdel Nasser ab. Nasser verfolgte eine sozialistische Politik, führte Landreformen durch, unter ihm wurde der Assuan-Staudamm gebaut und der Suezkanal 1954 verstaatlicht. Der packende Roman Snooker in Kairo von Waguih Ghali, beschreibt das Kairo der 50er Jahre, aus der Perspektive der wohlhabenden und auf England ausgerichteten Oberschicht, die sich erschreckend weit vom Leben der grossen Mehrheit der Bevölkerung entfernt hatte. Eine interessante Zusammenstellung autobiographischer Texte mit dem Titel Durchsuchungen legt Latifa al-Sajjat vor; man lernt, welche Kämpfe eine Feministin im Kairo der 60er Jahre auszutragen hatte und welche Bedeutung die Gemeinschaft und das Politische für die Emanzipation jedes Einzelnen hatte. Auf die Suche nach der Vergangenheit seiner Familie macht sich Jérémy Dres in seiner Graphic Novel Si je t’oublie Alexandrie. Seine Grosseltern jüdischer Herkunft haben noch im kosmopolitischen Alexandria gelebt, mussten das Land dann aber mit dem Erstarken des ägyptischen Nationalismus und dem Krieg mit Israel wie viele andere, Armenier, Griechen, Christen, Juden, verlassen. 

Auf den Tod Nassers folgte Anwar el Sadat als Staatspräsident. Nach dessen Ermordung 1981 übernahm Hosni Mubarak. Welche Folgen die Politik dieser beiden Staatspräsidenten für die breite Bevölkerung Ägyptens hatte, beschreibt Jack Shenker in seinem ausgezeichneten Buch The Egyptians sehr nachvollziehbar. Die Ungleichheiten wuchsen, eine Elite bereicherte sich, die Repression nahm immer stärker zu, ebenso die willkürliche Polizeigewalt. Im Jakubiijân-Bau beschreibt Alaa Al-Aswani unterhaltsam und überzeugend den Kosmos der BewohnerInnen eines Hauses in der Innenstadt Kairos. Mansura Eseddins Hinter dem Paradies wendet sich dem Dorf zu und gibt einen spannenden und sensiblen Einblick in das ländliche Leben und die Geschichte der Ziegelbrennerei. Youssef Rakha wiederum führt uns in seinem äusserst poetischen Roman The Crocodiles in das Milieu der Dichter, Aktivisten und Intellektuellen im Ägypten der 90er und frühen 2000er Jahre. Ein sehr bewegender Text zum Stellenwert von Individualität, auch künstlerischer Individualität, in einer Gesellschaft, die es immer schwieriger macht, seinen eigenen Weg zu gehen. Ein erschütterndes Bild der ägyptischen Gesellschaft zeichnet Ahmed Khaled Towfik in seinem Roman Utopia – eine düstere Dystopie, die in der nahen Zukunft spielt und mit den zahlreich entstandenen, abgeschotteten Wohnsiedlungen für die Reichen gar nicht so weit von der Realität entfernt ist. Ebenfalls in der Zukunft spielt die rasante Satire Women of Karantina von Nael Eltoukhy. Sein burleskes Familienepos kann auch als Kritik am korrupten Staat gelesen werden, an den verkrusteten Moralvorstellungen und als Loblied auf die Widerständigkeit kleiner Leute.

All die gesellschaftlichen Widersprüche und die immer autoritärere und skrupellosere Regierung explodierten im ägyptischen Frühling. Wie umfassend diese Proteste waren, die zum Rücktritt von Hosni Mubarak geführt hatten, liest man ebenfalls bei Jack Shenker. Omar Hamilton hat mit seiner Stadt der Rebellion ein sehr beeindruckendes Zeugnis der Proteste geschrieben, die auf diesen ersten Erfolg folgten. Wir sind mit ihm bei den Protesten gegen die Muslimbrüder, die mit Mursi 2012 die Macht übernommen hatten; und wir sind dabei, als sich nach Mursis Absetzung durch das Militär 2013 und nach der Wahl des Generalobersts Abd al-Fattah as-Sisi zum Staatspräsidenten 2014 ein Klima der Enttäuschung und Resignation ausbreitete. In dem sehenswerten Film Clash von Mohammed Diab treffen ganz unterschiedliche Menschen, die auf den Strassen Kairos am Tag nach dem Putsch gegen Mursi demonstrierten, in einem Gefängniswagen aufeinander – Muslimbrüder, Demokraten, Soldaten. Im engen Wagen werden die unzähligen Fronten im heutigen Kairo sichtbar.

Für die ÄgypterInnen spielt insbesondere Kairo eine zentrale Rolle – diese riesige Stadt, der grösste Ballungsraum auf dem afrikanischen Kontinent und in der arabischen Welt, bildet für sie den eigentlichen Kosmos. Sich in diesem chaotischen Moloch, in dem offiziell rund 20 Millionen Menschen leben, zurechtzufinden, ist schwierig. Da hilft das kleine, schön gemachte Buch Uncommon Cairo, in dem verschiedene AutorInnen ihre Lieblingsorte beschreiben und Geschichten und Erlebnisse dazu erzählen. Einen Einblick in die graphischen Landschaften Ägyptens, mit den zahlreichen Inschriften, Zeichnungen, Graffiti, auf Häusern, Bussen, Läden, gibt das reich illustrierte Buch Khatt. Egypt’s Calligraphic Landscape.

Und für die Musik aus Ägypten … nichts geht über die grosse Umm Khalthoum.

  • slide 1
    Jan Assmann
    Ägypten. Eine Sinngeschichte
    Ich kann dieses intelligente Buch, das sich der Zeitspanne vor der Vereinigung des unteren und oberen Ägyptens bis zur Machtübernahme dur...
    Taschenbuch mehr
  • slide 2
    Hermann A. Schlögl
    Echnaton
    Das Bändchen Echnaton von Hermann A. Schlögl führt uns auf wenigen Seiten präzise vor Augen, wie der radikale Pharao Echnaton im 14. Jh....
    Taschenbuch mehr
  • slide 3
    Gamal al-Ghitani
    Seini Barakat. Diener des Sultans, Freund des Volkes
    Der Roman spielt um 1520 (nach islamischer Zeitrechnung im Jahre 900), im Ägypten unter der Herrschaft der Mameluken, die ihre Macht an d...
    Taschenbuch mehr
  • slide 4
    Robert Solé
    Le Sémaphore d'Alexandrie
    Maxime Touta, ein griechisch-katholischer Ägypter von syrischer Abstammung, erzählt uns seinen Werdegang als Journalist im Ägypten der zw...
    Taschenbuch mehr
  • slide 5
    Nagib Machfus
    Zwischen den Palästen. Kairoer Trilogie I
    Der erste Band dieser wunderbar geschriebenen Familiensaga.
    Taschenbuch mehr
  • slide 6
    Nagib Machfus
    Palast der Sehnsucht. Kairoer Trilogie II

    Taschenbuch mehr
  • slide 7
    Nagib Machfus
    Zuckergässchen. Kairoer Trilogie III

    Taschenbuch mehr
  • slide 8
    Waguih Ghali
    Snooker in Kairo
    Ram stammt aus der unermesslich reichen Oberschicht Kairos. Auch wenn seine Mutter selber kein Geld hat, ermöglicht die Familie ihr und i...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 9
    Latifa al-Sajjat
    Durchsuchungen
    Durchsuchungen hat mich begeistert! Der aussergewöhnliche Aufbau der Autobiografie ist eine beeindruckende Entdeckung, wie auch ihre Sich...
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 10
    Jérémie Dres
    Si je t'oublie Alexandrie
    Jérémie Dres erzählt heiter und zeichnet mit sicherem Strich und monochromer Farbgebung entlang möglicher Erklärungspfade, weshalb seine...
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 11
    Jack Shenker
    The Egyptians. A Radical Story
    Ein äusserst lesenswertes Buch über die politischen Hintergründe Ägyptens und wie diese sich seit der Zeit Nassers entwickelt haben. Ausg...
    Taschenbuch mehr
  • slide 12
    Alaa Al-Aswani
    Der Jakubijân-Bau
    Die ganze Welt in einem Gebäude! Zwar als Spiegelbild der ägyptischen Gesellschaft geschrieben, beinhaltet dieser Roman meiner Meinung na...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 13
    Mansura Eseddin
    Hinter dem Paradies
    Salma kommt nach dem Tod ihres Vaters Raschid zurück ins Haus ihrer Familie, ins Dorf. Sie lebt in Kairo, mit ihrem Mann Sija – sie...
    Taschenbuch mehr
  • slide 14
    Youssef Rakha
    The Crocodiles
    Ein Text in unglaublicher poetischer Dichte. Anstelle von Seitenzahlen gibt es nummerierte Paragraphen. Jeder Paragraph könnte als eigene...
    Taschenbuch mehr
  • slide 15
    Ahmed Khaled Towfik
    Utopia
    Eine sehr düstere Projektion der Zukunft Ägyptens, die aber in der Realität ansatzweise bereits existiert. Die Reichen haben sich an der...
    Taschenbuch mehr
  • slide 16
    Nael Eltoukhy
    Women of Karantina
    In Women of Karantina begeben wir uns auf eine wilde Fahrt in die Zukunft von Alexandria. Die Geschichte beginnt mit Inji und Ali, die si...
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 17
    Omar Robert Hamilton
    Stadt der Rebellion
    Mit Khalil und Mariam, Hafez, Rania, Ashraf, Malik und Rosa finden wir uns auf dem Tahrir-Platz, in der Mohamed Mahmoud Street, in den Kr...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 18
    Mohamed Diab
    Clash
    Ein zutiefst eindrückliches Kammerspiel: explosiv und unvorhersehbar. Clash beruht auf einem raffinierten Drehbuch. Spannend und klar bes...
    DVD mehr
  • slide 19
    Heba Habib, Isabelle Mayault (Hrsg.)
    Uncommon Cairo
    Kairo ist ein Moloch, der seine BesucherInnen eher überfordert. Wohin gehen, worauf achten, wo sind die versteckten kleinen Orten, die kl...
    Gebundenes Buch (mit zahlreichen Abbildungen) mehr
  • slide 20
    Noha Zayed (Fotos), Basma Hamdy (Hrsg.)
    Khatt. Egypt's Calligraphic Landscape
    In diesem mit zahlreichen Fotografien illustrierten Buch wird die Bedeutung von Inschriften, Zeichnungen, Graffiti in der ägyptischen Wel...
    Gebundenes Buch, zahlr. Abb. mehr
  • slide 21
    Mahmoud Fadl
    Umm Kalthum 7000
    "Apart from Allah, they say, Umm Kahlthum is the only subject about which all Arabs agree ... Stern and tragic, rigidly in control,...
    CD mehr

Auf unserer Länderseite von Ägypten und auf der Seite zu der ganzen Region finden Sie noch weitere Bücher, Filme und Musik.

Ausstellung Irene Stelzer

IMG_4069
So, 16.06.2019, 11:00 Uhr
Irene Stelzer und Viola Rohner

Ort:
Gebäude G2 im Zeughausareal, Berchtoldstrasse 10, 8610 Uster

Matinée mit Kairo-Geschichten und Fotos von Irene Stelzer: Texte, geschrieben und gelesen von Viola Rohner (Pro Helvetia Stipendiatin 2018/19).

Die Vernissage der Ausstellung der Arbeiten von Irene Stelzer findet am 13. Juni, um 18 Uhr statt und dauert vom 13.-20. Juni 2019.

Ausstellung

Aegypten Mummy
Do, 20.06.2019
Traumbild Ägypten

Ort:
Rietberg Museum, Gablerstrasse 15, 8002 Zürich

Die Ausstellung zeigt sechzig Originalabzüge aus den 1870er Jahren der in Kairo tätigen Fotografen Pascal Sebah und Émile Béchard.

Gekonnt erschufen sie für Touristen visuelle Wunschträume. Dennoch wurden die Bilder mit real existierenden Menschen und an wirklichen Orten geschaffen. "Traumbild Ägypten" zeichnet diese Mechanismen nach und zeigt, wie die Fotografen jene Traumwelt mit Hilfe von Schauspielern inszeniert und Bild für Bild zusammengesetzt haben.

Die Ausstellung dauert vom 20. Juni bis am 20. Oktober 2019.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Filmreihe

Chahine
Do, 16.05.2019
Programmreihe Youssef Chahine

Ort:
Filmpodium Zürich, Stadt Kino Basel und Kino Rex Bern

Nicht nur als Filmemacher, auch wegen seiner politischen und menschlichen Einstellung gilt Youssef Chahine (1926–2008) als einer der grossen Namen des ägyptischen Kinos. Sein Werk umfasst 37 Spiel- und fünf Kurzfilme; er erhielt dafür zahlreiche Preise, vom Tanit d'or am Carthage Film Festival bis zum Silbernen Bären in Berlin, und mehrere Auszeichnungen für sein Lebenswerk, darunter in Venedig und Cannes. Als anlässlich der Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen des ägyptischen Kinos eine Liste der 100 einflussreichsten Werke erstellt wurde, standen darauf sieben Filme von Youssef Chahine. mehr

Die Retrospektive Youssef Chahine läuft ab 16. Mai bis Ende Juni 2019 im Filmpodium Zürich und im Stadtkino Basel, ab 30. Mai auch im Kino REX Bern. Die Filmauswahl wurde in Zusammenarbeit mit dem IAFFZ getroffen.