Khaled Khalifa

In Praise of Hatred

Khaled Khalifa führt uns direkt ins Herz der syrischen Bevölkerung in der Stadt Aleppo unter Hafez al-Assad, Vater von Bashar al-Assad, die in der Enge der Muslimbrüderschaft und der Willkür der syrischen Geheimpolizei zu ersticken droht. Ungeschminkt erfahren wir durch die Augen der Ich-Erzählerin, ein junges Mädchen an der Schwelle zum Erwachsenwerden, wie diese beiden Gruppen sich gegenseitig bedingen. Der historische Rahmen von In Praise of Hatred sind die zunehmenden Spannungen zwischen diesen Gruppen, die 1982 im Massaker an den Gefangenen in Hama kulminieren. Auch der Selbsthass der sunnitischen Erzählerin – wir wissen ihren Namen nicht – transformiert sich schleichend in einen ungebändigten Hass gegenüber der schiitischen Gemeinschaft, den regierungstellenden Alawiten, welche sich ebenso skrupellos benehmen wie ihre Gegenspieler. Die Gefühlswelt der Erzählerin ist geprägt durch ihre sexuell und seelisch frustrierten Tanten, bei denen sie aufwächst. Nur die jüngste von diesen versucht der Erzählerin aufzuzeigen, wie sie zwischen Tradition und eigenen Bedürfnissen einen Weg finden kann. Und da sind auch ihrer rebellierenden Mitschülerinnen, die sie provozieren und ausgrenzen. Erst zu Ende des Romans wacht sie im Gefängnis langsam aus ihrem Wahn auf und kann die Beweggründe, weshalb ihr Vater nach Beirut gegangen ist, langsam verstehen. Ein Buch, das uns politische Katastophen aus der Sicht der Betroffenen, die zugleich auch die Beteiligten sind erklärt. Unbedingt lesen! ap

Klappentext:

The bloody story of two fundamentalisms at war ... 1980s Syria, growing up behind the veil in the cloistered home of her grandparents, the young narrator excels at cultivating hate. Her religious fervour struggles against her own erotic awakening. Berating her weakness, she strengthens her resovle to do battle against the godless ruling dictatorship.
In the footsteps of her beloved Uncle Bakr, she launches herself into a fight for her religion, her country and ultimately, her future.

A Balzacian tale full of romance and murder that ranges from Afghanistan to Yemen to Syria. New York Times

Über die Autorin / über den Autor:

Khaled Khalifa was born in 1964 near Aleppo, Syria. He is the fifth child of a family of thirteen siblings. He studied law at Aleppo University and actively participated in the foundation of Aleph magazine with a group of writers and poets. The magazine has since been closed down by Syrian censorship. He currently lives in Damascus where he writes scripts fo cinema and television. In Praise of Hatred is his third novel.

Leri Price is a translator based in the UK. She has translated literature from Egypt, Libya, Tunisia, Syria and Saudi Arabia.

Preis: CHF 17.50
Sprache: Englisch (aus dem Arabischen von Leri Price)
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2012 (2008)
Verlag: Transworld
ISBN: 978-0-552-77613-4
Masse: 299 S.

zurück