Fred Vargas

Der Zorn der Einsiedlerin

Eine spannende Geschichte entwickelt sich um die mysteriösen Todesfälle in Nîmes, die der Einsiedlerspinnen zugeschrieben werden. Einsiedlerinnen, Reklusen ... Gerne folgte ich den wabernden Gedankengängen des im Nebel tappenden Adamsberg und liess mich für ein Wochenende in das Netz der Spinne ziehen. cn

Klappentext:

Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade criminelle ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht ...

Über die Autorin / über den Autor:

Fred Vargas, geboren 1957, ist ausgebildete Archäologin und hat Geschichte studiert. Sie ist heute die bedeutendste französische Kriminalautorin mit internationalem Renommee. 2004 erhielt sie für Fliehe weit und schnell den Deutschen Krimipreis, 2012 den Europäischen Krimipreis für ihr Gesamtwerk und 2016 den Deutschen Krimipreis in der Kategorie International für Das barmherzige Fallbeil.

Preis: CHF 32.50
Sprache: Deutsch (aus dem Französischen von Waltraud Schwarze)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2018 (2017)
Verlag: Limes
ISBN: 978-3-8090-2693-8
Masse: 512 S.

zurück