Muharem Bazdulj

Der Ungläubige und Zulejha

1809 unternimmt der englische Dichter Lord Byron eine Reise durch den Mittelmeerraum. Er bereist auch Albanien. In gekonnter Sprache nimmt Muharem Bazdulj uns auf diesen Abschnitt der Reise mit, die dank dem Schutz des Alipaschas im Hafen von Preversa (im heutigen Griechenland gelegene Stadt) ihren Anfang nehmen kann. Alipascha Tepelena, ehemaliger Bandit und auch Löwe von Janina genannt, war tributpflichtiger Herrscher über grosse Teile Griechenlands und Albaniens und Sympathisant der griechischen Unabhängigkeitskämpfer. Mit atmosphärischen Beobachtungen und Humor lässt Bazdulj vor unseren Augen den jungen Poeten seine alltäglichen Dinge wie Schlafen, Essen und Urinieren verrichten und – eingebettet in historische Ereignisse und Legenden – gemeinsam mit seinem kundigen Übersetzer Isak über Orient und Okzident plaudern. So wird auch schnell klar, dass Zulejha nur ein Vorwand ist, um männlichen Sehnsüchten, die sich in Ansprüchen manifestieren, Raum zu geben. Sie spielt sozusagen als Hauptrolle eine Nebenrolle. Auch fast nebenbei lernen wir bedeutsame bosnische und albanische Wörter kennen, die die Befindlichkeiten oder Organisationsstrukturen dieser Gemeinschaften beschreiben. So zum Beispiel dert/Kummer oder sevdah/Liebesverlangen. Dieser wie ein Tagebuch erzählter Reisebericht (die Kapitel sind nach Daten geordnet: 6.10.1809 bis 19.10.1809) rückt ins Bewusstsein, wie mühsam und gefährlich früher das Reisen in dieser Weltgegend war. Stundenlange Ritte unter heftigem Regen, unbequeme Lager, dunkle Gestalten. Dieses Kleinod von Bändchen kann ich nur empfehlen. Es liest sich in einem Zug und man fühlt sich wie nach einem guten Glas Wein. ap

Klappentext:

Die kurze Begegnung zwischen dem Dichter Lord Byron, der 1809 den Balkan bereiste, und einer Bosnierin steht im Zentrum des Geschehens. Aber Der Ungläubige und Zulejha ist nicht ein Liebesroman allein, es ist ein Roman über Ost und West, über Europa und den Balkan, auch über Freundschaft und Grausamkeit. Zweifel und Sehnsüchte des jungen Poeten, Gewalt und Würde orientalischer Herrscher, Anmut und Geheimnis der schönen Frau, Anstand und Weisheit eines jüdischen Arztes und die Tapferkeit und Ehre eines türkischen Fürsten, all das fliesst in die Handlung ein. Bazdulj vereint lyrische Zartheit mit epischer Ruhe, Belesenheit mit spontanem Humor, er mischt historische Fakten mit Motiven aus 1001 Nacht und verbindet barocke Fantasie mit der Schlichtheit bosnischer Volkslieder. So entsteht ein Werk von eigenartiger Schönheit, man könnte auch einfach sagen – grosse Literatur.

Über die Autorin / über den Autor:

Muharem Bazdulj, geboren 1977 in Travnik, Bosnien-Herzegowina. Nach dem Studium der Anglistik an der Universität von Sarajevo arbeitete er als Journalist und Lektor. Derzeit absolviert er ein Postgraduate-Studium in Geschichte und Literatur in Sarajevo. Bazdulj hat für seine Werke zahlreiche Preise erhalten, seine Essays und Kurzgeschichten erschienen in mehreren Sprachen. Der Ungläubige und Zulejha ist sein erster Roman in deutscher Übersetzung.

Preis: CHF 21.90
Sprache: Deutsch (aus dem Bosnischen von Klaus Detlef Olof)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2008
Verlag: Seifert Verlag
ISBN: 978-3-902406-38-5
Masse: 123 S.

zurück