Aktuelle Veranstaltung

Do, 21.06.2018

Looking for Oum Kulthum

Ein Film von Shirin Neshat

Oum Kulthum


Ort:
Ab dem 21. Juni im Kino – genaue Angaben folgen

Für die iranische Künstlerin Mitra, die seit Jahren im Exil lebt, geht ein Traum in Erfüllung: Sie kann einen Film über ihr Idol, die legendäre ägyptische Sängerin Oum Kulthum drehen. Darin möchte sie die Opfer untersuchen, die Oum Kulthum für ihren Erfolg in einer konservativen, männlich-dominierten muslimischen Gesellschaft bringen musste. Die Dreharbeiten gestalten sich jedoch schwierig. Die Filmemacherin kämpft mit Widerständen gegen sich als Frau und Nicht-Araberin. Als dann noch ihr Sohn verschwindet, droht sie am Mythos der Sängerin zu zerbrechen ...

In ihrem neuen Film Looking for Oum Kulthum erzählt die iranische Künstlerin und Regisseurin Shirin Neshat (Women without men) das bewegende Schicksal von zwei Künstlerinnen, die sich in einem patriarchalischen Umfeld behaupten müssen. So leistet sie einen ausdrucksstarken, generationen- und kulturübergreifenden Beitrag zur Genderdiskussion. Zudem überzeugt der Film, der am Filmfestival in Venedig seine Premiere feierte, als wundervolle Hommage an Oum Kulthum, die in der arabischen Welt über den Status einer Maria Callas verfügt.

Weitere Infos hier.

Vorschau

1280x1280-WAR_STILL (1)
Do, 21.06.2018, 18:30 Uhr

Geschichten über Verlust, Migration, Gegenwart und Vergangenheit

Kurzfilme aus dem BAK Programm des Kulturzentrums Anadolu Kültür, Istanbul

Ort:
Aktionshalle, Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

BAK ist ein türkisches Wort und heisst: Schau! Und BAK heisst auch ein Programm von Anadolu Kültür, einer der bedeutendsten, zivilgesellschaftlichen Organisationen für Kultur, Kunst und Menschenrechte in der Türkei.

Ziel des BAK Programms ist es, künstlerisches und kulturelles Arbeiten von jungen Erwachsenen in verschiedenen Städten der Türkei zu fördern. Junge Menschen treffen sich, um ihre Städte und ihr Land zu erforschen. Sie erzählen in Videos und fotografischen Arbeiten Geschichten über Menschen, Orte, Veränderungen, die Gegenwart und die Vergangenheit und evozieren vielfältige Erinnerungen. Die künstlerisch-dokumentarischen Arbeiten beschäftigen sich mit Themen wie Heimat, Migration, Identität, Verlust, urbanen Räumen und ihren Bewohner_innen.

Erstmals wird in der Schweiz eine Auswahl aus dem neusten Programm gezeigt.

Kooperation mit dem Verein Yolda Unterwegs www.yoldayolda.com

Weitere Informationen hier.

1280x1280-bilgin
Do, 21.06.2018, 20:30 Uhr

Kultur schaffen im Ausnahmezustand – Die Türkei vor den Wahlen

Diskussion in Deutsch und Türkisch mit Übersetzung

Ort:
Aktionshalle, Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Seit dem gescheiterten Putsch vom 16. Juli 2016 herrscht in der Türkei Ausnahmezustand. Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf die Kultur- und Kunstszene aus? Welche Szenarien gibt es nach den Wahlen vom 24. Juni  2018? Und welche Bedeutung haben diese für die Kulturschaffenden?

Darüber diskutieren Bilgin Ayata, Politikwissenschaftlerin, Esen Işık, Filmemacherin, Latife Ulucinar, Anadolu Kültür, Istanbul

Kooperation mit dem Verein Yolda Unterwegs.

Weitere Informationen hier.

Rodopi
So, 24.06.2018, 12:00 Uhr

Rodopi Ensemble

Mediterranean Musicfestival

Ort:
Musikraum Anixis, Oberstadtstrasse 10a, 5400 Baden
Weitere Informationen

In den Bergen von Rodopi, der grössten Gebirgskette Thrakiens, treffen die musikalischen Traditionen von drei Ländern – Bulgarien, Griechenland und Türkei – aufeinander. Das Rodopi Ensemble hat sich in diesem Raum durch das Spielen des griechischen "Panigiria" auf Hochzeiten und Volksfesten einen Namen gemacht. Ihre Melodien sind ein buntes Musikfest mit Klängen aus dem gesamten nordöstlichen Mittelmeerraum – mit den "Chasapika", "Tsiftetelia", "Karsilama" und "Zeibekiko"-Tänzen.

Das Ensemble Rodopi spielt ab 12 Uhr zum Tanz auf – bis in die frühen Abendstunden.

Cyrill Stieger
Mo, 25.06.2018, 18:30 Uhr

Wir wissen nicht mehr, wer wir sind Vergessene Minderheiten auf dem Balkan

Lesung und Gespräch mit Cyrill Stieger

Ort:
mille et deux feuilles, Buchhandlung zum Mittelmeer und mehr, Glasmalergasse 6, 8004 Zürich
Weitere Informationen

Cyrill Stieger, bis 2015 Auslandsredakteur und Korrespondent bei der NZZ, bei uns in der Buchhandlung sein. Er wird sein 2017 bei Zsolnay erschienenes Buch, Wir wissen nicht mehr, wer wir sind, vorstellen. Im Gespräch über die vergessenen Minderheiten in Südosteuropa wird Cyrill Stieger auch über sein neues Buchprojekt zur Identitätspolitik in Bosnien-Herzegowina berichten.

Wir bitten um Anmeldung unter info@milleetdeuxfeuilles.ch oder 044 291 11 33. Eintritt frei.

Resistenza
Mi, 04.07.2018, 18:00 Uhr

Cesare Pavese: A Communist Without Fear

Film

Ort:
Shedhalle, Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Weitere Informationen

Studio Eine Phantastik

Jean-Marie Straub und Danièle Huillet:
Dalla Nube Alla Resistenza (1978, 105’)
Quei loro incontri (2005,68’)
Le Genou D'Artemide (2007, 26’31”)
Le streghe (2009, 20’19”)
L’inconsolable (2011, 14’44”)
La madre (2012, 20’09”)

Carla_Del Ponte
Mo, 20.08.2018, 20:00 Uhr

Carla del Ponte

Sachbuch: Im Namen der Opfer

Ort:
Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Was treibt Carla del Ponte an? Sie ist eine der mächtigsten Frauen der Welt, unerschrocken und weltbewegend: Im Oktober 2017 gab sie überraschend ihren Rücktritt als UNO-Sonderberichterstatterin von Syrien bekannt. Die frühere UNO-Chefanklägerin wirft der internationalen Gemeinschaft kollektives Versagen im Konflikt in Syrien vor. Gräueltaten, wie etwa jene der Terrororganisation IS, habe sie zuvor noch nie gesehen. Nicht in Jugoslawien. Nicht in Ruanda. Über diesen einsamen Kampf hat sie ein Buch geschrieben, sie berichtet auch aus ihrem Leben und ihrer Suche nach Gerechtigkeit.

Moderation: Bernard Senn, SRF

Weitere Informationen hier.

Diego El Cigala
Fr, 19.10.2018, 20:00 Uhr

Diego El Cigala

Flamenco Sänger

Ort:
Volkshaus, Zürich
Weitere Informationen

«Diego has one of the most beautiful flamenco voices of our time», sagte schon sein grosser Mentor Paco de Lucia. Zweifellos ist Diego El Cigala der wohl ausdrucksstärkste Flamenco-Sänger der Gegenwart und gilt zu Recht als der legitime Nachfolger von Camarón de la Isla. Er kombiniert virtuos und oft auf überraschende Weise Flamenco mit anderen Musikstilen, ohne dass die eine Richtung die andere dominiert oder verleugnet. Mit seiner rauen, bisweilen sanften, stets aber charismatischen und wandelbaren Stimme macht er jedes Lied und jeden Text zu seinem eigenen. 2003 feierte er zusammen mit der kubanischen Klavierlegende Bebo Valdès und dem gemeinsamen Projekt «Lagrimas Negras» einen weltweiten Grosserfolg mit fast zwei Millionen verkauften CDs. 15 Jahre später erweist der vielfache Grammy-Winner diesem Projekt nochmals die Ehre und spielt alle seine grossen Hits auf einer ausgedehnten Konzerttournee, im einzigen Konzert der Schweiz auch im Volkshaus Zürich am Freitag, 19. Oktober.

Masini
So, 21.10.2018, 20:00 Uhr

Marco Masini

Italiens grosser Sänger

Ort:
Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich
Weitere Informationen

Mit Umberto Tozzi, der im Februar dieses Jahres im Kaufleuten zweimal vollauf begeisterte, verbindet Marco Masini vieles: Ende der 80er-Jahre spielte er in dessen Band und 2006 veröffentlicht er mit ihm das Erfolgsalbum Tozzi/Masini , mit dem sie zusammen auch auf Tournee gingen. Aber wie für fast jeden italienischen Cantautore spielte auch beim 54-jährigen Masini das Festival San Remo eine grosse Rolle, welches er 1990 bei den Newcomern und 2004 mit «L’uomo volante» in der Hauptkategorie gewann. Dazwischen sorgte er vor allem mit seinem Album «T’innamorerai» mit dem Skandalhit «Vaffanculo» für Furore. Nun ist der eigenwillige Cantautore wieder zurück mit seinem neusten Album «Spostato di un Secondo», mit seiner kraftvollen, rauhen Stimme und grandiosen Songs, die sein Leben und seine grosse Karriere aufs Schönste wiederspiegeln.

Weitere Informationen hier.

Arabisches Film Festival
Do, 15.11.2018So, 18.11.2018

Arabisches Film Festival

Ort:
Filmpodium der Stadt Zürich
Weitere Informationen

Mehr Information folgt.