Alle Themenschwerpunkte

UNSERE BUCHHANDLUNG

mille et deux feuilles
Buchhandlung zum Mittelmeer und mehr

Glasmalergasse 6 
8004 Zürich 
Tel. 044 291 11 33 
info@milleetdeuxfeuilles.ch
Bestellungen unter: bestellungen@milleetdeuxfeuilles.ch

Dienstag bis Freitag 10-19 h
Samstag 10-17 h 

AKTUELL

Gespräch mit Meinrad Schade

Unresolved

Am Montag, 1. Oktober, um 19 Uhr, kommt der Photograph Meinrad Schade zu einem Gespräch in unsere Buchhandlung. Unter dem Titel Unresolved fotografierte Meinrad Schade in Israel und Palästina. Es ist die Fortsetzung seines Langzeitprojekts Krieg ohne Krieg, das seit 2003 mosaikartig Landschaften und Menschen im Klammergriff von Konflikten dokumentiert. Schades neuer Fotoessay untersucht, wie sich der Konflikt auch symbolhaft im Alltag zeigt. Im Gespräch mit Meinrad Schade erfahren wir mehr über die Hintergründe seiner Arbeit. Das Gespräch dauert ca. eine Stunde. Anschliessend laden wir zu informellem Gespräch bei einem Apéro.

Wir bitten um Anmeldung unter info@milleetdeuxfeuilles.ch oder 044 291 11 33. Eintritt frei.


Unser Wochentipp

Ein Sonntag auf dem Lande

Ein Sonntag auf dem Lande im Schosse der Familie ... nicht nur gute Gefühle werden in einer wunderbaren, fast gemalten Sprache beschrieben.

mehr


Neu in der Buchhandlung

  • slide 1
    Paula Bulling
    Lichtpause
    mit 36 Abbildungen
    Taschenbuch mehr
  • slide 2
    Simone Perotti
    Atlas der Mittelmeerinseln
    Sehnsucht nach der Insel und dem Meer – Simone Perotti erzählt uns das Mittelmeer aus Sicht seiner Inseln, weckt Fernweh und lässt festen...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 3
    Tanguy Viel
    Selbstjustiz

    Broschiertes Buch mehr
  • slide 4
    Jean-Philippe Blondel
    Ein Winter in Paris

    Gebundenes Buch mehr
  • slide 5
    Orhan Pamuk
    Istanbul
    Erinnerungen und Bilder aus einer Stadt. Mit Fotografien von Ara Güler, Henri Cartier-Bresson, dem jungen Orhan Pamuk und anderen.
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 6
    Andria Costa, Marcu Biancarelli, Archange Morelli, Paul Milleliri, Eliane Aubert-Colombani, Kentaro Okuba
    Nouvelles de Corse

    Taschenbuch mehr
  • slide 7
    Christine Mangan
    Nacht über Tanger
    Eine komplexe Frauenfreundschaft in der glühenden Hitze Tangers – ein hypnotischer Roman.
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 8
    Barnaby Rogerson, Stephen Lavington (Hrsg.)
    Marrakesh through writers' eyes
    Marrakesh is the drum that beats an African rhythm into the complex soul of Morocco.
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 9
    Delphine de Vigan
    Loyalitäten

    Gebundenes Buch mehr
  • slide 10
    Pierre Guyotat
    Koma

    Gebundenes Buch mehr
  • slide 11
    Christa Ludwig
    Ein Bündel Wegerich
    Ein Roman von grosser sprachlicher und persönlicher Empathie über Else Lasker-Schüler in Jerusalem, wo ihre letzten Liebesgedichte entsta...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 12
    T.J. Gorton
    A Beirut Anthology
    Travel Writing through the Centuries
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 13
    Leila Marouane, Rachid Boudjedra, Hamid Skif, Amin Zaoui, Anouar Benmalek, Atmane Bedjou
    Nouvelles d'Algérie

    Taschenbuch mehr
  • slide 14
    Dominik Peters
    Sehnsuchtsort Sinai
    Eine israelische Kulturgeschichte der ägyptischen Halbinsel
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 15
    Corrado Alvaro
    Gente in Aspromonte

    Taschenbuch mehr
  • slide 16
    Donatella Di Pietrantonio
    Arminuta
    Die Ich-Erzählerin hat keinen Namen. Sie wird nur Arminuta, die Züruckgekommene, genannt. Von ihrer Familie, die sie erst mit dreizehn Ja...
    Gebundenes Buch mehr

NEWSLETTER

Alle ein bis zwei Monate verschicken wir einen Newsletter – mit News zu unserer Buchhandlung und Tipps zu Veranstaltungen, die entweder einen Bezug zum Mittelmeer haben, an denen wir einen Büchertisch machen oder die wir ganz einfach gut finden!

* Pflichtfelder

Datenschutzbestimmungen mille et deux feuilles

Ihre Angaben (Vor- und Nachname, Mailadresse) werden vertraulich behandelt und nie an Dritte weitergegeben. Sie werden nur für den Versand unseres Newsletter verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link am Ende des Newsletters oder mit einem Mail an info@milleetdeuxfeuilles.ch wieder abmelden.


THEMENSCHWERPUNKT

Libanon

Wenn wir an den Libanon denken, kommen uns die wunderbaren Mezze beim libanesischen Restaurant um die Ecke in den Sinn, bald dann aber der Bürgerkrieg von 1975-1990 und die Massaker in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Shatila. Dass der Libanon ein kulturelles Zentrum der ganzen Region ist, viele Verlage ihre Heimat in Beirut haben und vielfältigste kulturelle Produktionen dort entstehen, entzieht sich meist unserem Wissen. 

Tausend und zwei Gründe, weshalb es sich lohnt, einen oder mehrere Blicke auf dieses Land zu werfen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir eine kleine Gruppe von kulturell interessierten und tätigen Personen aus Beirut dazu gewinnen konnten, Beiträge für die Kulturnotizen aus Beirut zu verfassen.

Sin El Fil

Beirut, Sin El Fil © Charlotte Nager

Unsere Gäste aus Beirut

Diana_Porträt

Zu unserem Themenschwerpunkt Libanon werden verschiedene Personen Beiträge für unsere Kulturnotizen aus Beirut schreiben. Dabei soll es in erster Linie um Reflexionen zu kulturellen Ereignissen gehen, um Impressionen zum kulturellen Leben in dieser quirligen Stadt. Die Kulturnotizen aus Beirut eröffnet die junge Künstlerin Diana Halabi. Hier geht es zu den Beiträgen.


Unsere Buchtipps zum Libanon

Der Libanon in seiner heutigen Form ist erst nach dem Zusammenbruch des osmanischen Reiches entstanden. Wie England und Frankreich die ehemals osmanischen arabischen Gebiete untereinander aufgeteilt haben, welche Intrigen und welche strategischen Überlegungen zum heutigen Libanon geführt haben, ebenso wie sich der Staat bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges entwickelt hat, lässt sich gut in A History of Modern Lebanon von Fawwaz Traboulsi nachlesen. Sein Buch ermöglicht, die heutigen Ereignisse im Libanon und im ganzen Nahen Osten besser zu verstehen. Entlang der Schicksale einzelner Familien aus der ganzen Levante erzählt auch Gilbert Sinoué in seinen beiden Bänden Le souffle du jasmin und Le cri des pierres auf nachvollziehbare Weise die Geschichte der Region. 

Nachdem der Libanon 1946 die volle Souveränität erhalten hat, entwickelte sich ein Parteiensystem, in dem die konfessionelle Zugehörigkeit wichtiger war als das politische Programm. Jabbour Douaihy thematisiert in seinem Roman Morgen des Zorns wie dieses System in der Folge zu einer regelrechten Feudalisierung der Politik geführt hat.

Mit der Gründung Israels flüchteten 380'000 Palästinenser und Palästinenserinnen in den Libanon. Elias Khoury schildert in berührender Weise in seinem leider nur noch auf Englisch erhältlichen Buch Gate of the Sun das Schicksal der in den Libanon geflohenen Palästinenser und deren Dasein zwischen der verlorenen Heimat und dem eigenartig ausgegrenzten Dasein in den Flüchtlingslagern im Libanon. Das immer gewaltsamere Aufeinandertreffen bewaffneter Milizen, palästinensischer und christlicher, rechtsradikaler Falange, und die Interventionen Syriens und Israels führten schliesslich zum Ausbruch des Bürgerkrieges 1975. Die bildende Künstlerin und Schriftstellerin Etel Adnan thematisiert in ihrem Kurzroman Sitt Marie-Rose die sich zu diesem Zeitpunkt zuspitzenden Konflikte zwischen Christen und Palästinensern. 

Der Bürgerkrieg selber wurde vom Journalisten Robert Fisk in Pity the Nation minutiös beschrieben. In seinen Reportagen kann man seinen klugen Analysen zum nahöstlichen Gefüge folgen, zu den Massakern von Sabra und Schatila, zu der Logik des Bürgerkrieges, aber auch zur Geschichte des Journalismus und wie dieser in den 80er Jahren funktioniert hat. Der Krieg selber bildet den Nährboden für zahlreiche künstlerische Auseinandersetzungen mit den traumatischen Erlebnissen. Hier gilt es an erster Stelle das äusserst beeindruckende Buch The Stone of Laughter von Hoda Barakat zu erwähnen, die auf berührende Weise beschreibt, was ein Krieg mit den Menschen macht, die ihn erleiden müssen. Zeina Abiracheds eindrückliche Graphic Novel Das Spiel der Schwalben erlaubt uns einen persönlichen Einblick in den Kriegsalltag ihrer Familie in den 80er Jahren. 

Mit dem auf das Kriegsende folgenden Wiederaufbau von Beirut erlebte die Gesellschaft ganz grundlegende Veränderungen – und auch Entfremdungen, wie diese von Hassan Dawud in seinem melancholisch-beklemmenden Der Gesang des Pinguins geschildert werden. In dieser Zeit spielt auch das unbedingt lesenswerte Buch Marjams Geschichten von Alawiyya Sobh, ein Mosaik von Frauenschicksalen. Den Blick auf die Umgestaltung der Stadt Beirut legt Rabee Jaber in seinem Roman The Mehlis Report, der 2005 nach dem Attentat auf den Premierminister Rafik Hariri spielt. In Ali and his Russian Mother verleiht Alexandra Chreiteh in frischer und frecher Sprache derjenigen Generation eine Stimme, die im Spannungsfeld Hisbollah-Israel aufgewachsen ist und den Zweiten Libanonkrieg 2006 miterlebt hat. Einen sehr empfehlenswerten Einstieg in die neuere Geschichte des Libanon hat der polnische Autor Stanislaw Strasburger mit seiner Sachbuch-Fiktion Besessenheit. Libanon verfasst. 

Nun ist es ruhiger geworden im Libanon – aber stabil ist die Situation nicht. Mit dem Krieg in Syrien sind rund 1,5 Millionen Geflüchtete in den Libanon gekommen. Im Roman An Unsafe Haven stellt sich Nada Awar Jarrar die Frage nach der Möglichkeit von Heimat nach dem Erleben einer Flucht, nach Zugehörigkeit in einem Land, in dem man nicht aufgewachsen ist. Für die Geflüchteten aus Syrien wiederholt sich das Schicksal der Flucht und Heimatlosigkeit für Millionen Menschen einmal mehr. In einem aussergewöhnlichen Projekt des Peirene Verlages, den Shatila Stories, erhalten die Geflüchteten selber Raum, ihren Alltag und ihre Geschichten zu erzählen.

Trotz der Kriegs- und Fluchterinnerungen, die tiefe Spuren im Leben der Menschen hinterlassen haben, ist Beirut eine quirlige und lebendige Stadt, voll von Gegensätzen und Widersprüchen. Einen Einblick in diese Fülle an Eindrücken gibt das sehr schön gemachte Buch Beyrouth, chroniques et détours des Autorenkollektivs Mashallah. 

Aus der Vielfalt der musikalischen und filmischen Produktionen aus dem Libanon möchten wir an dieser Stelle auf den Film West-Beyrouth, der den Alltag von drei Jugendlichen während des Bürgerkrieges nachzeichnet, und auf die spannende zeitgenössische Band Mashrou’ Leila verweisen. Einen wunderbaren Überblick über die Musikszene im Nahen Osten von den 1920ern bis in die 70er Jahre gibt uns Lamia Ziadé in ihrer einzigartigen Graphic Novel Ô nuit, ô mes yeux

  • slide 1
    Fawwaz Traboulsi
    A history of Modern Lebanon
    Die Geschichte Libanons vom Osmanischen Reich bis in die Zeit nach dem Bürgerkrieg von Fawwaz Traboulsi ist vortrefflich, insbesondere we...
    Taschenbuch mehr
  • slide 2
    Gilbert Sinoué
    Le souffle du jasmin
    Die Geschichte beginnt 1916 mit dem Sykes-Picot Abkommen und führt die Leserschaft durch Jahrzehnte voller Kriege und Katastrophen bis in...
    Taschenbuch mehr
  • slide 3
    Gilbert Sinoué
    Le cri des pierres
    Der zweite Teil der Familiensaga im Nahen Osten setzt 1956 ein. Das Ägypten von Nasser, die unüberwindlichen Konflikte zwischen der arabi...
    Taschenbuch mehr
  • slide 4
    Jabbour Douaihy
    Morgen des Zorns
    Im Juni 1957 hat in einer Kirche der Kleinstadt Barka eine Massenschiesserei zwischen zwei verfeindeten Familien stattgefunden. Mehr als...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 5
    Elias Khoury
    Gate of the sun
    Das Buch nimmt einen mit. In die Vergangenheit, in die Geschichten der vertriebenen Palästinenser und Palästinenserinnen, in die verschlu...
    Taschenbuch mehr
  • slide 6
    Etel Adnan
    Sitt Marie-Rose
    Eine der berühmtesten Darstellungen des libanesischen Bürgerkriegs. Stefan Weidner
    Taschenbuch mehr
  • slide 7
    Robert Fisk
    Pity the Nation
    Zuerst schreckte ich zurück vor diesem monumentalen Werk über den libanesischen Bürgerkrieg von 1975 bis 1990. Ein dickes Buch, kleingedr...
    Taschenbuch mehr
  • slide 8
    Hoda Barakat
    The Stone of Laughter
    Ein Text, der einen nicht loslässt, rüttelt, irritiert, wärmt, beruhigt, tieftraurig macht und auch wieder zum Lachen bringt. Es ist ein...
    Taschenbuch mehr
  • slide 9
    Zeina Abirached
    Das Spiel der Schwalben
    Zeina Abirached's Graphic Novel hält einen von der ersten Seite an in Bann. Gewisse Seiten scheinen auf den ersten Blick mit harmlosen sc...
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 10
    Hassan Dawud
    Der Gesang des Pinguins
    Im Zentrum des Romans steht das Thema des Verlustes der Heimat, des selber gewählten Lebens. Der Ich-Erzähler – erst mit der Zeit ve...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 11
    Alawiyya Sobh
    Marjams Geschichten
    Romanfiguren sind auf der Suche nach Alawiyya Sobh, ihrer Autorin, die während so vieler Jahre ihre Geschichten gesammelt hat. Sie ist ve...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 12
    Rabee Jaber
    The Mehlis Report
    Beirut im Herbst 2005. Nach dem Attentat auf den Premierminister Rafik Hariri hat die UNO Detlev Mehlis mit den Untersuchungen zum Mordan...
    Taschenbuch mehr
  • slide 13
    Alexandra Chreiteh
    Ali and his Russian Mother
    Aus der Sicht einer jungen Frau (wir kennen ihren Namen nicht) erfahren wir, wie sich Menschen beim Ausbruch eines Krieges verhalten könn...
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 14
    Stanisław Strasburger
    Besessenheit. Libanon
    Das Buch ist als Sachbuch-Fiktion beschrieben. Und das trifft es auch. Obwohl das erklärte Ziel ist, keine historisch-gesellschaftliche A...
    Gebundenes Buch mehr
  • slide 15
    Nada Awar Jarrar
    An Unsafe Haven
    Ein Roman, in dem wir in das aktuelle Beirut eintauchen. Erzählt werden uns die Geschichten von Hannah und Peter, Anas und Brigitte, Mays...
    Taschenbuch mehr
  • slide 16
    Omar Khaled Ahmad, Nibal Alalo, Safa Khaled Algharbawi, Omar Abdellatif Alndaf, Rayan Mohamad Sukkar, Safiya Badran, Fatima Omar Ghazawi, Samih Mahmoud and Hiba Mareb
    Shatila Stories
    Der englische Verlag Peirene hat mit dem Projekt Shatila Stories den Geflüchteten aus Syrien (und aus Palästina) im palästinensischen Flü...
    Broschiertes Buch mehr
  • slide 17
    Mashallah News et AMI
    Beyrouth, chroniques et détours

    Broschiertes Buch (mit zahlr. Abb.) mehr
  • slide 18
    Ziad Doueiri
    West Beyrouth
    West Beyrouth ist ein sehr guter Einstieg, wenn Sie sich Beirut und dem in dieser Stadt 1975 ausgebrochenen Bürgerkrieg annähern möchten....
    DVD mehr
  • slide 19
    Mashrou' Leila
    Raasuk
    Mashrou' Leila bedeutet soviel wie Leilas Projekt oder auch "Overnight Project". Sie ist eine fünfköpfige libanesische Alternat...
    CD mehr
  • slide 20
    Lamia Ziadé
    Ô nuit, ô mes yeux. Le Caire / Beyrouth / Damas / Jerusalem
    Dieses wunderbare Buch – Text und Zeichnungen – entführt uns in den Nahen Osten der 20er bis 70er Jahre. In die goldene Zeit de...
    Broschiertes Buch mehr

Auf unserer Länderseite von Libanon und auf der Seite zu der ganzen Region finden Sie noch weitere Bücher, Filme und Musik.

Tipps zum Libanon

Während unseres Themenschwerpunktes Libanon, machen wir Sie hier gerne auf spannende Veranstaltungen aufmerksam, auf Lesungen, Filme, Konzerte, Theater, Gespräche, Ausstellungen – in Zürich, in der ganzen Schweiz und im Ausland.

Capharnaüm / Capernaum

Capernaum

Ein Film von Nadine Labaki, Libanon, 2018

"Ich will meine Eltern verklagen. Weil sie mich auf die Welt gebracht haben." Der zwölfjährige Zain ist nicht auf den Mund gefallen. Statt wie andere Kinder zur Schule zu gehen, muss Zain – als Sohn einer kinderreichen Familie aus ärmsten Verhältnissen in Beirut – bereits täglich Geld nach Hause bringen. Als seine Eltern die jüngere Schwester Sahar an ihren Vermieter verkaufen, hat Zain endgültig genug: Er rennt von zu Hause fort. In einem Freizeitpark trifft er auf die Äthiopierin Rahil, die dort illegal als Putzkraft arbeitet. Zain bietet sich als Babysitter für ihren einjährigen Sohn an. Einige Wochen und viele genauso dramatische wie unvergessliche Erlebnisse später beschliesst Zain, seine Eltern vor Gericht zu verklagen … Der Filmtitel Capharnaüm steht im Französischen für einen Ort voller Chaos und Wahnsinn. Und genau diesen Ort findet die libanesische Meisterregisseurin Nadine Labaki in ihrer unvergesslichen, hochemotionalen Fabel über das Leben in Armut.

Der Film wird am Zürich Film Festival gezeigt, im Kino Le Paris, am 30.9. um 20:15 Uhr, am 1.10. um 20:45 Uhr und am 5.10. um 16:00 Uhr. Der reguläre Kinostart ist im Januar 2019.


Etel Adnan im Zentrum Paul Klee, Bern

content_etel-adnan-ohne-titel-2010_content

Etel Adnan, Ohne Titel, 2010

Mit ihrer Teilnahme an der dOCUMENTA (13) im Jahr 2012 ist die heute 93-jährige Etel Adnan schlagartig einem grossen internationalen Publikum bekannt geworden. Die heute in Frankreich lebende libanesische Künstlerin ist eine der bedeutendsten Vertreterinnen der arabischen Moderne. Adnan entdeckte Paul Klee anfänglich über seine Tagebücher in den 1960er-Jahren. Sein Werk und seine Texte sollten sie in ihrer künstlerischen Tätigkeit nachhaltig prägen. Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee entwickelt einen Dialog zwischen Etel Adnans und Paul Klees Werk. 

Etel Adnans Biografie ist von einem multikulturellen Umfeld geprägt. Sie kommt 1925 in Beirut, im französisch besetzten Libanon, zur Welt. Die Tochter einer christlichen Griechin und eines muslimischen Syrers studiert später an der Sorbonne in Paris und in den Vereinigten Staaten in Berkeley und Harvard. Ihr Leben spielt sich fortan zwischen der Bucht von San Francisco, Beirut und Paris ab. Vor allem in ihrem literarischen Schaffen sind ihre Herkunft, ihre Familie und die Geschichte des Nahen Ostens präsent. Mit ihren philosophischen Essays, Romanen, Gedichten und journalistischen Texten macht sie sich schon in den 1970ern international einen Namen und avanciert zu einer wichtigen Stimme der arabischen Literatur.

Die Ausstellung wird noch bis am 7. Oktober 2018 gezeigt.


CD Taufe About Love

CD About Love

choR InteR kultuR lädt am Sonntag, 28.Oktober 2018 um 17 Uhr zur CD Taufe ein.

Die CD ist das Produkt eines gemeinsamen Projektes von choR InteR kultuR (CH), AUB Choir and Choral Society (Libanon) und Reem Talhami (Palästina).

Ort: AULA Schulhaus Limmat, Limmatstrasse 90, Zürich

Kein Eintritt, keine Anmeldung

Mehr Informationen zu choR inteR kultuR finden Sie unter www.chorinterkultur.com