Hoda Barakat

Mon maître, mon amour

Hoda Barakat ist eine Entdeckung, sowohl literarisch wie auch inhaltlich. In einer einmalig schönen Sprache und psychologischer Tiefe hat sie zwei Figuren geschaffen, die es sich lohnt kennen zu lernen. Sieben Achtel des Buches ist aus der Perspektive von Wadî geschrieben, der letzte Achtel aus der Perspektive von Sarnia, seiner Frau. Der Grund für Wadîs Verschwindens bleibt bis zum Schluss ungeklärt. Doch einer aufmerksamen Leserin oder einem aufmerksamen Leser entgehen die von Hoda Barakat fein eingewobenen Hinweise bewusst oder unbewusst nicht. So blättert man immer wieder zurück und versucht nochmals das Geschehene und Gesagte in eine Folgerichtigkeit zu bringen. Nach der Lektüre von Sarnias Schilderungen verspürte ich den Impuls, nochmals den Text von Wadî zu lesen, um ihn mit den Gedanken von Sarnia abzugleichen. Wadî und Sarnia wachsen beide in Verhältnissen auf, die von armutstypischen Demütigungen geprägt sind. So erfährt die Persönlichkeit von Wadî einen tiefen Bruch, als er die Unterordnung und Demütigung seines Vaters durch den wohlhabenden Patron miterlebte. Eine folgenreiche Erfahrung, die sich auf Wadîs Beziehung zu seinem Vater auswirkte und seinen gesamten Lebensplan bestimmte. Intelligent geht Hoda Barakat männlicher Identität in einer patriarchalen Gesellschaft nach, die geprägt ist von Hierachiegläubigkeit, Bestätigung, Ausbrechen und Wunsch nach Führung. Ich kann Mon maître, mon amour nur empfehlen. ap

Klappentext:

Un homme, Wadî, a aimé un autre homme, et c'est sa femme, Sarnia, qui lui désigne la nature de son attachement, elle qui lui en révèle la force. Evoquant les premiers instants de sa rencontre avec cet homme, Wadî se trouve bientôt replongé dans une enfance douloureuse, puis une adolescence haïe, au cœur d'un Liban en proie aux factions. Son récit s'interrompt une fois trouvé "son maître, son amour", mais Samia prend le relais, pour nous apprendre la disparition inexpliquée de son mari. Elle se débat, tente de comprendre, échafaude toutes les hypothèses et finit par rencontrer Târiq, l'homme dont Wadî s'était épris. Avec une écriture dense et précise, Hoda Barakat emprunte la voix de Wadî, puis celle de Sarnia à la toute fin du récit, pour tenter de reconstituer une histoire où alternent souvenirs et monologues intérieurs. Elle entre dans la passion et le délire de Wadî. Les courts chapitres qui composent son récit s'assemblent peu à peu comme les pièces d'un puzzle qui restera à jamais inachevé ...

Über die Autorin / über den Autor:

Hoda Barakat est née à Beyrouth en 1952 et vit à Paris depuis 1989. Elle a publié un recueil de nouvelles et trois romans, La Pierre du rire (prix Al-Nâqid), Les Illuminés et Le Laboureur des eaux (prix Naguib-Mahfouz), traduits en français chez Actes Sud, puis dans d'autres langues européennes.

Preis: CHF 31.50
Sprache: Französisch (aus dem Arabischen von Edwige Lambert)
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2007
Verlag: Actes Sud
ISBN: 978-2-7427-6679-6
Masse: 173 S.

zurück