Robert Fisk

Pity the Nation

Zuerst schreckte ich zurück vor diesem monumentalen Werk über den libanesischen Bürgerkrieg von 1975 bis 1990. Ein dickes Buch, kleingedruckt und alles schon so lange her. Trotzdem habe ich zu lesen begonnen und war vom ersten Moment an fasziniert. Einerseits geben die in sich geschlossenen Reportagen ein äusserst detailliertes und lebendiges Bild von der Situation während des libanesischen Bürgerkriegs. Andererseits sind die Reportagen nicht nur Berichte über die damals aktuellen Ereignisse und die Zusammenhänge in der Region, sondern auch eine Analyse der Rezeption von Nachrichten im Westen, der Verwendung von bestimmten Begriffen im Zusammenhang mit Ereignissen und eine Schilderung der Journalistinnen und Journalisten als Personen, davon wie der Journalismus damals funktionierte – technisch wie auch politisch-gesellschaftlich. Da wird auch über die Schwierigkeiten der Übermittlung der Berichte geschrieben, über den Zugang zu Gefangenen, zu Orten, zu Personen, über die politische Instrumentalisierung von Reportagen und über die objektive Berichterstattung. Ein Thema, das heute eine grosse Aktualität erfahren hat.

Die einzelnen Reportagen haben mich in die Zeit des Bürgerkriegs hineingeführt, in die Strassen von Beirut, in die Bekaa-Ebene, zwischen syrische und israelische Panzer, zwischen die Phalangisten und die Hizbullah. Die Komplexität der Situation war (und ist es wohl immer noch) sehr hoch. Fisk gelingt es mit seinen Reportagen ein Verständnis für diese Komplexität zu wecken. Ich finde, unbedingt lesenswert auch heute noch, für alle die, die den Libanon und die Situation im Nahen Osten und dessen Geschichte verstehen wollen, aber auch für diejenigen, die sich in die Zeiten des analogen Journalismus zurückversetzen lassen wollen. cn

Klappentext:

Written by one of Britain's foremost journalists, this remarkable book combines war reporting and political analysis in an uprecedented way: it is an epic account of the Lebanon conflict by an author who has personally witnessed the carnage of Beirut for over two decades. Fisk's book recounts the details of a terrible war but it also tells a story of betrayal and illusion, of Western blindness that has led inevitably to political and military catastrophe. Fully updated and revised for the third edition, Fisk brings us up to date with a devastating account of Israel's massacre at Qana.

Über die Autorin / über den Autor:

Robert Fisk is Middle East Correspondent of the Independent, based in Beirut, and this highly acclaimed book is the fruit of 25 years reporting from Lebanon where he covered the civil war and two Israeli invasions. Educated in Britain and Ireland, Fisk holds more journalism awards – 24 – than any other foreign correspondent for his reporting of the Iranian revolution and wars in Lebanon, the Gulf, Kosovo, and Algeria. He won last year's Amnesty International award for his reports from Serbia on NATO's bombardment of Yugoslavia and received this year's David Watt Memorial Award for his reporting from the Middle East.

Preis: CHF 29.90
Sprache: Englisch
Art: Taschenbuch
Erschienen: 2001 (1990)
Verlag: Oxford University Press
ISBN: 978-0-19-280130-2
Masse: 752 S.

zurück