Alexandra Chreiteh

always Coca-Cola

always Coca-Cola ist die Geschichte von drei sehr verschiedenen, jedoch gut befreundeten Frauen im heutigen Beirut. Die Ich-Erzählerin Abir Ward lebt bei ihren Eltern, hängt eher traditionellen Wertvorstellungen an und studiert an der Lebanese American University, wie auch ihre Freundin Jasmin, die eine deutsche Mutter hat und in der Freizeit boxt. Die Dritte im Bunde ist Jana, die aus Rumänien stammt und bei Coca-Cola als Model arbeitet. Alexandra Chreiteh spricht sexu­elle Tabus im Libanon unverblümt an und zeigt auf, wie diese drei Frauen um die 20, damit umgehen und wie sie davon betroffen sind.

Humorvoll und berührend erzählt die Autorin von den Erwartungen, welche die Frauen täglich zu erfüllen haben, aber auch zu umgehen versuchen, manchmal erfolglos. Mit temporeichem Erzählstil, oft sehr locker vom Hocker, konfrontiert sie die Leserin und den Leser immer wieder unerwartet mit unter die Haut gehenden Geschehnissen, die nur dank Ironie auszuhalten sind. So ist auch always Coca-Cola nicht nur ein Slogan von Coca-Cola, sondern auch die Kombination von zwei Marken: Always (Binden) und Coca-Cola (Süssgetränk) und steht für die im Roman immer wieder auftauchende Verstrickung der eigenen Gefühlswelt mit dem Kapitalismus. ap

Klappentext:

Die Geschichte spielt im modernen Beirut. Die Ich-Erzählerin Abir Ward studiert an der dortigen Lebanese American University – wie die 1987 geborene Autorin Alexandra Chreiteh zur Zeit der Abfassung des Romans. Abir Ward ist hin- und hergerissen zwischen dem westlichen, freiheitlichen Lebensstil ihrer Freundinnen und den Erwartungen ihrer eigenen, traditionellen Familie. Allerdings ist die Erzählerin nicht das einzige Opfer der verschiedenen an sie herangetragenen beziehungsweise von ihr selbst übernommenen Vorstellungen darüber, wie sie zu sein und sich zu verhalten hat. Fast alle Figuren des Romans sind davon betroffen. Die Frauen haben vor allem schön, die Männer stark und mutig zu sein. Jede Person gibt sich entweder grosse Mühe, diesen Erwartungen zu entsprechen, und nimmt dafür die verschiedenen "Torturen" auf sich; oder sie unterläuft sie, auf die Gefahr hin, nicht mehr als "richtiger Mann" oder "richtige Frau" zu gelten – mit allen, möglicherweise sogar lebensgefährlichen Konsequenzen.

Über die Autorin / über den Autor:

Alexandra Chreiteh wuchs mit russisch-libanesischen Eltern auf und studierte englische Literatur in Beirut. Aus ihrem multikulturellen Hintergrund schöpft sie ebenso wie aus ihrer Leidenschaft für das Kickboxen Inspiration für ihre Romanfiguren. always Coca-Cola ist ihr Erstlingswerk, das sie im Alter von 19 Jahren geschrieben hat. Auch über ihr literarisches Wirken hinaus beschäftigt sich die Autorin mit Spannungen, die aus dem Zusammentreffen traditioneller und moderner Rollenbilder und Genderstereotypen entstehen und nicht nur libanesische Frauen vor zum Teil schwierige Entscheidungen stellen. Gegenwärtig promoviert Alexandra Chreiteh in den Vergleichenden Literaturwissenschaften und ist Lehrbeauftragte an der Yale University, USA.

Ihr zweites Werk Ali and his Russian Mother wurde auf Englisch übersetzt und ist noch nicht auf Deutsch erhältlich. Sie schreibt an ihrem dritten Buch.

Preis: CHF 26.80
Sprache: Deutsch (aus dem Arabischen von Christine Battermann)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2014 (2009)
Verlag: Schiler
ISBN: 978-3-89930-415-2
Masse: 150 S.

zurück