Leonardo Sciascia

Mein Sizilien

Diese Essaysammlung aus den 70er/80er Jahren gibt kleine überraschende und spannende Einblicke in das zeitgenössische und vergangene Sizilien: die Beschreibung der Küsten Siziliens um das Jahr 1584, die der aktuellen so ähnlich scheinen; die Unwirklichkeit Palermos, das nur so tut, als wäre es eine Stadt; die Dörfer am Ätna, die sich nicht nur gegen die immer wiederkehrenden Lavaströme, sondern auch gegen die Ungerechtigkeit des Feudalbesitzes und die deutsche wie auch alliierte Besetzung auflehnen. Perlen, die Sizilien und seine Bevölkerung in immer wieder anderem Licht zeigen – in dieser einmaligen Sprache Sciascias. cn

Klappentext:

Wie kann man Sizilianer sein? Auf die alte Frage gibt es eine alte Antwort: Nur unter Schwierigkeiten. Leonardo Sciascia, selbst Sizilianer, untersucht diese Schwierigkeiten. Ob es wahr ist, dass die Sizilianer eher gerissen denn vorsichtig und zugleich so furchtsam wie verwegen seien. Ob der sizilianische Don Giovanni überhaupt Frauen im Sinn hat. Ob die Sizilianer sich je regieren liessen, und ob man sie überhaupt regieren könne. In diesen schillernden Miniaturen gibt Sciascia kenntnisreiche Auskünfte. Aber er zeigt uns auch die unübertroffene Schönheit "seiner" Insel: die zerklüfteten Küsten, die verstreuten Dörfer am Ätna, das hochmütige Palermo, die Orte Tomasi die Lampedusas. Und er plaudert die kleinen Geschichten aus – wie das Schicksal jener Stadt, die Mussolini gründete, die aber Phantom blieb.

Über die Autorin / über den Autor:

Leonardo Sciascia wurde 1921 in Racalmuto auf Sizilien geboren. Schon während seiner langjährigen Tätigkeit als Volksschullehrer arbeitete er nebenbei als Schriftsteller und Journalist. Ab 1957 widmete er sich ausschliesslich dem Schreiben. Sciascia verfasste Kriminalromane, Erzählungen, Essays und Gedichte. Er starb 1989 in Palermo.

Preis: CHF 23.90
Sprache: Deutsch (übersetzt aus dem Italienischen von Martina Kempter und Sigrid Vagt)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2015 (1995)
Verlag: Verlag Klaus Wagenbach
ISBN: 978-3-8031-1152-4
Masse: 142 S.

zurück