Mercè Rodoreda

Der Garten über dem Meer

Die Geschichte, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts spielt, erzählt ein namenloser Gärtner, verwitwet, in seine Blumen und seinen Garten vertieft. Er kommentiert die Geschichte der Herrschaften, die jeweils im Sommer auf das Gut über dem Meer – in der Nähe von Barcelona – kommen. Und erzählt dabei die Geschichte einer Liebe, die dem Streben nach Reichtum und Status unterliegt. Rosamaria und Eugeni lieben sich, aber Rosamaria heiratet den reichen Francesc. Eugeni geht nach Kuba und trifft dort auf Senyor Bellom, dessen Tochter er heiratet. Sehr reich ist der Senyor und kauft das Nachbargrundstück des Sommerhauses von Rosamaria und Francesc. Das Haus wird gebaut und alles geht seinen gewohnten Gang, bis das junge Paar anreist und alle merken, wer der Schwiegersohn ist. Eugeni freundet sich mit dem Gärtner an und hofft darauf, Rosamaria zurückzugewinnen. Bis er immer trauriger und hoffnungsloser wird und schliesslich alle seine Hoffnungen auf Rosamaria fahren lassen muss.

Ein feiner Text, voll Melancholie, voll Poesie der Blumen und der Farben. Der Garten ist das einzige, das bleibt, auch wenn die Blumen immer wieder verblühen oder von einem starken Regen niedergedrückt werden. Er ist der Hauptakteur des äusserst lesenswerten Textes. cn

Klappentext:

Spanien in den späten Zwanzigern. Sechs Sommer lang beobachtet der Gärtner eines Herrenhauses über dem Meer das Kommen und Gehen der jungen Besitzer Francesc und Rosamaria. Sie empfangen ihre Clique aus Barcelona, feiern ausgelassene Partys und leben einen von ihren Bediensteten beneideten Sommernachtstraum. Doch dem Gärtner entgehen die feinen Risse in dem scheinbaren Idyll nicht. Und als auf dem benachbarten Anwesen ein mysteriöses Paar eine noch grössere Villa errichtet, legt sich endgültig ein Schatten über die heile Welt am Meer: Der neue Nachbar ist niemand anderes als Rosamarias Jugendliebe Eugeni ...

In ihrem hier erstmals ins Deutsche übersetzten Roman entwirft die Grande Dame der katalanischen Literatur ein stimmungsvolles Bild der Jahre vor dem Spanischen Bürgerkrieg und erschafft einen Kosmos, in dem man den grossen Gatsby als Gast auf jeder Cocktailparty vermutet.

Über die Autorin / über den Autor:

Mercè Rodoreda, geboren 1908 in Barcelona, gilt als die bedeutendste katalanische Schriftstellerin des 20. Jahrhunderts. Mit zwanzig veröffentlichte sie erste Kurzgeschichten, die Jahre des Spanischen Bürgerkriegs verbrachte sie im Exil in Frankreich und in der Schweiz, wo sie neben zahlreichen weiteren Romanen und Erzählungen ihr Hauptwerk Auf der Plaça del Diamant verfasste. Es wird als eine der gelungensten Darstellungen des Spanischen Bürgerkriegs betrachtet und wurde in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt. Mercè Rodoreda starb 1983 in Girona.

Preis: CHF 35.50
Sprache: Deutsch (aus dem Katalanischen von Kirsten Brandt)
Art: Gebundenes Buch (im Schuber)
Erschienen: 2014 (1967)
Verlag: mare
ISBN: 978-3-86648-033-9
Masse: 239 S.

zurück