Paco Roca

La Casa

Die Hauptperson der Graphic Novel ist das Ferienhaus des Vaters. Nach dessen Tod kommen die drei Geschwister, um es wieder herzurichten und zu verkaufen. Die Erinnerungen an die Aufenthalte im Haus als sie Kinder waren und die Erinnerungen an den Vater selbst und sein Sterben sind in den Handlungsstrang verwoben und eingewoben wie die Wurzeln der Bäume, die der Vater so sehr geliebt und gehegt und gepflegt hat. Sehr schön gezeichnet – man glaubt, das Haus und die Leute zu erleben und vor sich zu sehen. cn

Klappentext:

Im Lauf der Jahre füllt sich ein Haus mit den Erinnerungen seines Besitzers – Erinnerungen an Personen, an Geschichten und Momente –, bis es zum stummen Zeugen eines ganzen Lebens wird. Ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters kehren drei Geschwister zurück in das Ferienhaus der Familie, mit der Absicht, es zu verkaufen. Doch zwischen Entrümpeln und Renovieren finden sie sich mit Erinnerungen und alten Geschichten konfrontiert. In ihnen wächst die Befürchtung, das Andenken an ihren Vater und damit auch ihre eigene Vergangenheit ein Stück weit auszulöschen.

In seinem bislang persönlichsten Buch verarbeitet Paco Roca den Tod seines Vater. La Casa ist ein Abschiedsgeschenk, eine Art letzter Spaziergang von Vater und Sohn.

Über die Autorin / über den Autor:

Paco Roca, geboren 1969 in Valencia, ist einer der erfolgreichsten Comiczeichner Spaniens. Seine Graphic Novel Kopf in den Wolken, in der er eindringlich den Verlauf einer Alzheimer-Erkrankung nachzeichnet, wurde 2008 vom spanischen Kulturministerium mit dem Nationalen Comic-Preis bedacht. Die Verfilmung des Stoffs, für die Paco Roca selbst das Drehbuch verfasste, ist mehrfach preisgekrönt.

Preis: CHF 27.90
Sprache: Deutsch (aus dem Spanischen von André Höchemer)
Art: Gebundenes Buch
Erschienen: 2015
Verlag: Reprodukt
ISBN: 978-3-95640-104-6
Masse: 127 S.

zurück